Brandbrief vor Klimakonferenz 50 CEOs fordern Verschärfung der US-Klimaziele

Vor dem US-Klimagipfel am 22. April haben sich namhafte Unternehmer und Konzernchefs mit einem dringenden Appell an Joe Biden gewandt. Sie fordern eine Halbierung der US-Emissionen bis 2030.
Eine der Unterzeichnerinnen des Appells: H&M-Chefin Helena Helmersson

Eine der Unterzeichnerinnen des Appells: H&M-Chefin Helena Helmersson

Foto: Jonas Ekstroemer/ TT NEWS AGENCY/ REUTERS

Rund 50 Unternehmer und Konzernchefs sowie 20 Abgeordnete des Europaparlaments haben US-Präsident Joe Biden (78) aufgefordert, die Klimagase der Vereinigten Staaten bis 2030 gegenüber 2005 zu halbieren. Den Aufruf starteten die Unterzeichner am Dienstag mit Blick auf den Klimagipfel in der nächsten Woche. Zu den Unterzeichnern gehören Unilever-Chef Alan Jope (56), H&M-Geschäftsführerin Helena Helmersson (48) sowie Matt Brittin (52), der für den US-Riesen Google das Geschäft für Europa, Naher Osten und Afrika verantwortet. Auch Konzerne wie Ikea, Lego und der US-Konzern Coca-Cola haben sich dem Aufruf angeschlossen.

Biden hatte die USA gleich nach seinem Amtsantritt im Januar ins Pariser Klimaabkommen von 2015 zurückgeführt, das sein Vorgänger Donald Trump (74) aufgekündigt hatte. Erwartet wird, dass Biden zu den von ihm einberufenen Gipfel am 22. und 23. April ein neues Klimaziel ankündigen wird.

Wissenschaftler halten eine Reduzierung der US-Klimagase um mindestens 50 Prozent bis 2030 für nötig, um das Pariser Abkommen einzuhalten. In dem Appell heißt es: "Eine Allianz der Vereinigten Staaten und Europas ist entscheidend, um den Klimawandel zu bekämpfen und einen gerechten und nachhaltigen Übergang zu ermöglichen." Die USA und Europa stünden für 25 Prozent der globalen Emissionen und für Märkte mit 800 Millionen Menschen. "Wenn wir zusammen handeln, können wir etwas bewirken."

Initiator ist der Chef des Umweltausschusses im Europaparlament, Pascal Canfin (46). Unterzeichner sind neben den genannten Unternehmen auch Europa-Abgeordnete der Liberalen, der Sozialdemokraten, Christdemokraten und der Grünen sowie Vertreter von Verbänden und Denkfabriken. Die EU-Staaten hatten sich im Dezember geeinigt, bis 2030 eine Verringerung der Treibhausgase um mindestens 55 Prozent zu erreichen, allerdings im Vergleich zu 1990. Das Europaparlament fordert ein Minus vom 60 Prozent.

la/DPA
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.