Kampf gegen Klimawandel Kalifornien verkündet Verkaufsverbot für Benziner und Diesel ab 2035

Im größten US-Bundesstaat Kalifornien dürfen ab 2035 keine Neuwagen mit Benzin- oder Dieselmotor mehr verkauft werden. Das gilt für Pkw und für Lastwagen.
Golden Gate Bridge: In Kalifornien sollen ab 2035 keine neuen Pkw und Lastwagen mit Benzin- oder Dieselmotor verkauften werden dürfen

Golden Gate Bridge: In Kalifornien sollen ab 2035 keine neuen Pkw und Lastwagen mit Benzin- oder Dieselmotor verkauften werden dürfen

Foto: JUSTIN SULLIVAN/ AFP

Kalifornien will ab dem Jahr 2035 den Verkauf von Neuwagen mit Verbrennungsmotoren verbieten. Gouverneur Gavin Newsom (52) erließ am Mittwoch eine entsprechende Verordnung. Demnach sollen in 15 Jahren im bevölkerungsreichsten US-Bundesstaat nur noch neue Pkw und kleinere Lastfahrzeuge verkauft werden dürfen, die emissionsfrei sind. Alle neuen mittelgroßen und großen Lkw sollen demnach ab 2045 keine Benzin- oder Dieselmotoren mehr haben.

Newsom beschrieb die geplanten Vorschriften als wesentliche Maßnahme gegen den Klimawandel. "Autos sollten nicht Gletscher abschmelzen und Meeresspiegel ansteigen lassen" und damit die kalifornischen Strände und Küsten bedrohen, erklärte er. Auch stellte der Gouverneur einen Zusammenhang mit den gigantischen Busch- und Waldbränden her, die seit Wochen in dem Westküstenstaat wüten: "Unsere Autos sollten Waldbrände nicht schlimmer machen."

Nach Angaben von Wissenschaftlern ist für die seit Jahren in ihren Dimensionen immer weiter zunehmenden Wald- und Buschbrände im Westen der USA die Erwärmung des Erdklimas mitverantwortlich. US-Präsident Donald Trump (74) hatte hingegen in der vergangenen Woche bei einem Besuch der Brandgebiete in Kalifornien den Klimawandel erneut infrage gestellt.

Kalifornien nimmt beim Klimaschutz in den USA eine Vorreiterrolle ein. Trump, der bei der Wahl am 3. November für eine zweite Amtszeit kandidiert, hat hingegen den Ausstieg der USA aus dem globalen Pariser Klimaschutzabkommen von 2015 eingeleitet. Er setzt in seiner Energiepolitik auf Öl, Gas und Kohle.

EU-Kommission sucht Datum für Ende des Verbrennungsmotors

Auch die Regierungen anderer Länder wollen in absehbarer Zeit keine Neuwagen mehr mit Verbrennungsmotor zulassen. So hatte Norwegen angekündigt, ab 2025 nur noch emissionsfreie Fahrzeuge zu dulden. Niederlande, Schweden und Dänemark hatten ein Verkaufsverbot für Neuwagen mit Verbrennungsmotor zum Jahr 2030 angekündigt. China peilt ebenfalls 2030 an, Großbritannien das Jahr 2035. Frankreich und einige US-Bundesstaaten haben das Jahr 2040 als mögliches Ausstiegsdatum für den Verbrennungsmotor genannt.

Die EU-Kommission hat sich das Ziel gesetzt, in Europa nicht nur den CO2-Ausstoß weiter zu beschränken, sondern denkt offenbar auch über ein Verbot von Verbrennungsmotoren nach. Spätestens 2050 sollen dann "nahezu alle Autos auf der Straße [...] keinerlei Emissionen mehr ausstoßen" dürfen, zitiert der "Tagesspiegel"  aus einem internen Papier.

Die Kommission bliebe mit dem Jahr 2050 weit hinter den Planungen vieler europäischer Länder zurück. Bis detaillierte Vorschläge auf dem Tisch liegen, dürfte indes noch mindestens ein halbes Jahr verstreichen, heißt es in anderen Berichten . Ein in Brüssel mit den Mitgliedsstaaten zeitlich abgestimmtes Verbot müssen ohnehin die nationalen Regierungen umsetzen.

rei mit afp
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.