IWF senkt Prognose Düstere Aussichten für die Weltwirtschaft

Die Inflation und schwache Wachstumsdynamik in China sowie unterbrochene Lieferketten und Lebensmittelunsicherheit belasten die Weltwirtschaft. Der IWF spricht von "düsteren Aussichten" – insbesondere für Europa.
IWF: Der globale Kreditgeber senkte die Wachstumsprognose für 2023 auf 2,7 Prozent gegenüber 2,9 Prozent im Vormonat

IWF: Der globale Kreditgeber senkte die Wachstumsprognose für 2023 auf 2,7 Prozent gegenüber 2,9 Prozent im Vormonat

Foto: MiS / IMAGO

Die Aussichten für die Weltwirtschaft sind nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) noch schlechter als im vergangenen Monat prognostiziert. Der globale Kreditgeber senkte die Wachstumsprognose für 2023 auf 2,7 Prozent gegenüber 2,9 Prozent im Vormonat, teilte der Währungsfonds mit.

Die jüngsten Indikatoren "bestätigen, dass die Aussichten düsterer sind", insbesondere in Europa, hieß es in einem Blog des IWF, der für das G20-Gipfeltreffen in Indonesien vorbereitet wurde.

Der IWF machte dafür die Straffung der Geldpolitik verantwortlich, die durch die anhaltend hohe und weit verbreitete Inflation, die schwache Wachstumsdynamik in China sowie die anhaltenden Lieferkettenunterbrechungen und die Lebensmittelunsicherheit infolge des russischen Einmarschs in der Ukraine ausgelöst wurde.

"Die Herausforderungen, mit denen die Weltwirtschaft konfrontiert ist, sind immens, und die sich abschwächenden Wirtschaftsindikatoren deuten auf weitere Schwierigkeiten hin", sagte der IWF und fügte hinzu, dass das derzeitige politische Umfeld "ungewöhnlich unsicher" sei.

Eine Verschärfung der Energiekrise in Europa würde das Wachstum stark beeinträchtigen und die Inflation in die Höhe treiben.

sio/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.