Dienstag, 2. Juni 2020

Harter Brexit droht Ausstieg der Briten - "Die Zeit läuft uns davon"

Brexit-Hardliner Boris Johnson (mit Freundin Carrie Symonds): Keinen Plan für die künftigen Beziehungen zur EU - und auch die Zeit läuft dem britischen Premier davon
REUTERS/Toby Melville
Brexit-Hardliner Boris Johnson (mit Freundin Carrie Symonds): Keinen Plan für die künftigen Beziehungen zur EU - und auch die Zeit läuft dem britischen Premier davon

Die Gespräche über die künftigen Beziehungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union stecken fest. EU-Chefunterhändler Michel Barnier warf der britische Seite nach der zweiten Gesprächswoche am Freitag vor, sich trotz des engen Zeitplans nicht zu bewegen. Die Zeit laufe davon, warnte er.

Die Regierung in London zeige in Fragen, die der EU wichtig seien, kein Entgegenkommen, obwohl sie selbst den knappen Zeitrahmen durchgesetzt habe. Sie habe noch bis Juni Zeit, die Übergangsphase zu verlängern. Damit droht ein harter Brexit zum Jahresende.

Großbritannien, das am 31. Januar aus der EU ausgetreten ist, h at sich eine Frist bis Jahresende gesetzt, um einen Vertrag über die Beziehungen mit der EU auszuhandeln. Gelingt dies nicht, ist mit dem Königreich nur noch Handel mit der EU auf der Basis der allgemeinen WTO-Regeln möglich. Bisher gelten immer noch die Binnenmarktregeln und der freie Zugang zum EU-Markt.

la/dpa

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung