Samstag, 20. Juli 2019

Handelsstreit China verzehnfacht Zölle auf bestimmte Stahlrohre

Handelsstreit: China hebt Zölle auf etwa 148 Prozent auf bestimmte Stahlrohre an

China erhöht die Zölle auf bestimmte Stahlrohre aus der EU und den USA drastisch. Die Anti-Dumping-Abgaben für den Import von nahtlosen Röhren und Röhren aus Stahllegierungen liegen ab diesem Freitag zwischen knapp 58 und fast 148 Prozent, teilte das Pekinger Handelsministerium mit. Damit werden die bis vor Kurzem geltenden Zölle von 13 bis 14,1 Prozent auf bis das Zehnfache angehoben.

Mit künftig 57,9 Prozent bleiben beim französischen Unternehmen Vallourec der deutsche und der heimische Standort unter den für alle anderen EU-Konzerne geltenden 60,8 Prozent, wie aus der Erklärung weiter hervorging.

Mit der Erhöhung der Anti-Dumping-Zölle werde auf Forderungen der chinesischen Branche reagiert, teilte das Ministerium weiter mit. Konzerne klagten demnach über US- und EU-Unternehmen, die Importpreise von 2014 bis 2018 um fast 14 Prozent gedrückt und Anfang 2018 einen Marktanteil von mehr als 50 Prozent erreicht hätten.


Lesen sie auch:
Handelsstreit - Mexiko schickt Soldaten an Südgrenze
Trump riskiert Rezession in USA, Fed prüft Zinssenkung


Bei den nun mit den erhöhten Zöllen belegten Produkten handelt es sich um Röhren, die vor allem von Versorgern beim Einsatz von Technologien mit hohen Temperaturen und hohem Druck benötigt werden. Die Nachfrage nach diesen Stahlprodukten kommt zu fast 80 Prozent aus der Volksrepublik, die wiederum fast 95 Prozent ihrer Importe aus der EU und den USA bezieht.

rtr/akn

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung