Dienstag, 20. August 2019

Warum über Stahl und Erdnussbutter gestritten wird Hier hat der Handel zwischen EU und USA Schieflage

6. Teil: Elektronik: Der Hauptgrund für Amerikas Defizit - aber ohne Europas Zutun

Apple-Chef Tim Cook besucht die Foxconn-Produktion in Zhengzhou

Unter "Büro- und Telekommunikationsausrüstung" steht in der EU-US-Handelsbilanz ein unauffälliger Posten. Beinahe ausgeglichen läuft der Handel mit 14,6 Milliarden Euro Exporten gegenüber 13,7 Milliarden Euro Importen aus europäischer Sicht.

Für das US-Handelsdefizit insgesamt ist der Sektor jedoch einer der Hauptverantwortlichen neben Energie und Textilien (Letzteres trotz hoher Zölle von 32 bis 56 Prozent). Das in Chinas Sonderwirtschaftszone Shenzhen von Auftragsproduzenten wie Foxconn gefertigte iPhone, das vor allem in den USA gekauft wird, ist das Sinnbild für die modernen Ungleichgewichte im Handel.

Wenn Trump wirklich etwas gegen Amerikas Dauerdefizit tun und die Industrienation wieder aufbauen wollte, müsste er dafür sorgen, die Produktion von Smartphones und Computern über den Pazifik zu holen. Im Wahlkampf hatte er auch Apple Börsen-Chart zeigen angedroht, dieses Geschäftsmodell zu zerstören. Aktuell aber sind sowohl die Silicon-Valley-Konzerne als auch China zu wichtig für den Präsidenten, um sich ernsthaft mit ihnen anzulegen.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung