Montag, 24. Februar 2020

Importe fallen stärker als Exporte US-Handelsdefizit sinkt erstmals seit sechs Jahren

Welthandel: Das US-Defizit im Handel mit China ist 2019 um fast 18 Prozent gesunken

Das Defizit der USA mit seinen Handelspartnern ist im vergangenen Jahr erstmals seit 2013 gesunken. Der Fehlbetrag fiel um 1,7 Prozent auf 616,8 Milliarden Dollar, wie das Handelsministerium in Washington am Mittwoch mitteilte. Während die Exporte vor dem Hintergrund der umstrittenen Handelspolitik von US-Präsident Donald Trump um 1,3 Prozent fielen, sackten die Importe stärker ab um 1,7 Prozent.

Trump ist das Defizit ein Dorn im Auge. Er kritisierte mehrfach, sein Land werde von wichtigen Handelspartnern wie China über den Tisch gezogen. Das Defizit im Warenhandel mit der Volksrepublik sank 2019 um fast 18 Prozent auf 345,6 Milliarden Dollar. Dagegen erzielte Deutschland im Jahr 2019 vor Japan und China erneut den größten Überschuss in der Handelsbilanz.

Defizit im Handel mit EU um 5 Prozent gestiegen

Das Defizit mit der Europäischen Union stieg um gut fünf Prozent auf den Rekordwert von knapp 178 Milliarden Dollar. Die beiden weltgrößten Volkswirtschaften USA und China liefern sich seit anderthalb Jahren einen Handelskrieg, bei dem sich beide Seiten gegenseitig mit Strafzöllen überzogen haben. Zuletzt entspannte sich der Konflikt etwas.

la/reuters

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung