Sonntag, 17. November 2019

"Economist"-Ranking der besten Städte der Welt Hamburg ist raus

Ein Junge springt in Wien in die Alte Donau

Erstmals seit sieben Jahren steht Melbourne in der "Economist"-Liste der lebenswertesten Städte nur auf Platz zwei - dafür ist Australien gleich dreimal in den Top Ten vertreten. Deutsche Städte? Fehlanzeige.

Wien ist die lebenswerteste Stadt der Welt. Zu diesem Schluss kommt das Nachrichtenmagazin "The Economist". Die österreichische Stadt hat damit zum ersten Mal seit sieben Jahren das australische Melbourne von der Spitzenposition verdrängt. Das liege unter anderem daran, dass sowohl die Gefahr von Attacken in Westeuropa als auch die Kriminalitätsrate in Wien gesunken sei. Im März war auch eine Untersuchung der Beratungsgesellschaft Mercer zu dem Ergebnis gekommen, dass die Lebensqualität nirgends höher ist als in Wien.

Im "Economist"-Ranking folgen auf den weiteren Plätzen Osaka (Japan), Calgary (Kanada) und Sydney (Australien). Den siebten Platz teilen sich die Städte Toronto und Tokio. Weltstädte wie New York (Rang 57), London (Rang 48) und Paris (Rang 19) schnitten wegen Verkehrsproblemen und hoher Kriminalität verhältnismäßig schlecht ab.

Deutsche Städte sind unter den Top Ten nicht mehr dabei. Bestplatzierte deutsche Stadt ist Frankfurt auf Platz 12 (+9). Hamburg, das es im vergangenen Jahr als einzige gerade noch auf Platz 10 geschafft hatte, liegt jetzt nur noch auf Platz 18. Die Stadt hatte zuletzt stark auf den Wohnungsbau gesetzt, ohne die Verkehrsinfrastruktur dem Wachstum anzupassen, sowie die traditionell üppige Ausstattung mit Grünflächen vernachlässigt. München liegt auf Platz 21 (+2), Berlin auf 25 (-1) und Düsseldorf auf 28 (+4).

Trotz des ersten Platzes für Wien schnitten europäische Städte in Sachen Lebensqualität insgesamt nicht mehr so gut ab. Nur Kopenhagen (Platz 9) schaffte es unter die ersten zehn.

Hier lässt es sich am besten leben
Rang Stadt Land
1 Wien Österreich
2 Melbourne Australien
3 Osaka Japan
4 Calgary Kanada
5 Sydney Australien
6 Vancouver Kanada
7 Toronto Kanada
7 Tokio Japan
9 Kopenhagen Dänemark
10 Adelaide Australien
Quelle: "The Economist"

Die regelmäßig erscheinende Rangliste der "Economist Intelligence Unit" wird jedes Jahr viel beachtet. Insgesamt wurden dafür 140 Großstädte nach Kriterien wie Infrastruktur, Bildung, Gesundheitsversorgung, Stabilität und Kultur miteinander verglichen. Der Sieg für Wien fiel äußerst knapp aus. Von 100 möglichen Punkten erhielt Österreichs Hauptstadt 99,1. Melbourne lag knapp dahinter mit 98,4.

Auf den hinteren Plätzen liegen Dhaka (Bangladesch), Lagos (Nigeria), Karachi (Pakistan) und Port Moresby (Papua-Neuguinea). Den letzten Platz belegt das syrische Damaskus.

Hier lässt es sich am schlechtesten leben
Rang Stadt Land
131 Dakar Senegal
132 Algier Algerien
133 Douala Kamerun
134 Tripolis Libyen
135 Harare Simbabwe
136 Port Moresby Papua-Neuguinea
137 Karatschi Pakistan
138 Lagos Nigeria
139 Dhaka Bangladesch
140 Damaskus Syrien
Quelle: "The Economist"

Im neuesten Städte-Ranking des englischen Magazins "Monocle", das im Juli erschien, ist allerdings eine andere Metropole Nummer eins: München. Dort liegt Wien hinter Tokio auf Platz drei. Mit Kopenhagen (5), Berlin (6), Madrid (7), Hamburg (8) und Helsinki (10) haben europäische Städte in dieser Liste einen deutlichen höheren Stellenwert.

Spiegel Online, soc

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung