Freitag, 20. September 2019

Abfuhr für Trump G7-Staaten auch künftig ohne Russland

Kreml-Chef Wladimir Putin: Russland wurde wegen seiner Ukraine-Politik aus der Gruppe der führenden Wirtschaftsnationen ausgeschlossen
Alexander Zemlianichenko/AP POOL/dpa
Kreml-Chef Wladimir Putin: Russland wurde wegen seiner Ukraine-Politik aus der Gruppe der führenden Wirtschaftsnationen ausgeschlossen

Donald Trump will Russland bekanntlich wieder in den Kreis der wichtigsten Industrienationen aufnehmen - doch aus G7 wird nicht G8. Beim Gipfel in Biarritz fand der US-Präsident dafür keine Zustimmung und ist damit bereits zum zweiten Mal gescheitert.

Die G7-Staaten haben sich bei ihrem Gipfel im französischen Biarritz nach den Worten von US-Präsident Donald Trump nicht auf eine Wiederaufnahme Russlands einigen können. Man habe eine "lebendige" Diskussion darüber geführt, die aber andauere, sagte Trump am Sonntag bei einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe am Rande des Gipfels. "Es wurde keine Entscheidung getroffen." Er sei weiterhin der Ansicht, dass eine Wiederaufnahme Russlands in den Kreis der wichtigen Industriestaaten "vorteilhaft" und "positiv" wäre.

Trump sagte, womöglich gebe es in dieser Frage keinen Konsens bei den G7. "Vielleicht lassen wir es so, wie es ist." Kurz zuvor hatte Trump bei einem Arbeitsfrühstück mit dem britischen Premierminister Boris Johnson nicht ausgeschlossen, dass er als Gastgeber des G7-Gipfels im kommenden Jahr in den USA Kremlchef Wladimir Putin einladen könnte. "Es ist sicherlich möglich", sagte er. "Wir werden sehen."

Russland war nach der Annexion der ukrainischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim und wegen seiner Politik im Ukraine-Konflikt aus der Gruppe ausgeschlossen worden. Putin selber hat bislang nicht um eine Wiederaufnahme gebeten. Die Bundesregierung hatte sich vor dem G7-Gipfel skeptisch über eine mögliche Wiederaufnahme geäußert. Trump hatte sich mit einem entsprechenden Vorstoß bereits beim G7-Gipfel in Kanada im vergangenen Jahr nicht durchsetzen können.

rei/dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung