Freitag, 6. Dezember 2019

China abgehängt, US-Rekord-Defizit Deutschland ist Exportüberschuss-Weltmeister

Containerterminal Bremerhaven: Deutschland exportiert viel mehr Waren als es importiert

Deutschland hat China nach Berechnungen des Ifo-Instituts 2016 als Land mit dem weltgrößten Exportüberschuss abgelöst. Die Zahlen sind Wasser auf die Mühlen von Donald Trump und dürften die Kritik am deutschen Wirtschaftsmodell wieder befeuern.

"Die Leistungsbilanz weist voraussichtlich ein Plus von 297 Milliarden Dollar auf", sagte Ifo-Experte Christian Grimme am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Die Volksrepublik kommt demnach auf den zweiten Rang mit einem Überschuss von 245 Milliarden Dollar. 2015 war die Reihenfolge noch umgekehrt.

Platz drei belegt Japan. Das größte Defizit weisen dem Münchner Ifo-Institut zufolge die USA auf: Es summiert sich hier auf voraussichtlich 478 Milliarden Dollar. "Das bedeutet, dass die USA deutlich mehr verbrauchen als produzieren und sich im Ausland verschulden", erklärte Grimme.

Die Zahlen dürften die internationale Kritik am deutschen Wirtschaftsmodell befeuern, zumal sie auch dem neuen US-Präsidenten Donald Trump ein Dorn im Auge sind. Er wirft China unfaire Handelspraktiken zulasten der USA vor, droht aber auch deutschen Autobauern offen mit Einfuhrzöllen.

Auch in Europa steht Deutschland in der Kritik

Deutschland steht in Europa ebenfalls in der Kritik. So macht der Überschuss nach den neuen Ifo-Berechnungen 8,6 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung aus, während die EU-Kommission bereits Werte von dauerhaft mehr als sechs Prozent als stabilitätsgefährdend einstuft. Deutschland reißt diese Hürde seit Jahren. Brüssel sieht darin spätestens seit der weltweiten Finanzkrise ein Ungleichgewicht: Länder mit enormen Überschüssen tragen dazu bei, dass andere Staaten sich hoch verschulden, um ihre Importe zu finanzieren.

Lesen Sie auch: Trumps Tirade brandgefährlich für BMW und Daimler

"Der deutsche Überschuss der Leistungsbilanz lässt sich vor allem auf den Warenhandel zurückführen", so Grimme. Hier allein sei von Januar bis November ein Überschuss von 255 Milliarden Euro zusammengekommen. "Haupttreiber war die gestiegene Nachfrage aus den restlichen Ländern des Euro-Raums und aus den europäischen Ländern außerhalb der EU." In die Leistungsbilanz fließen neben dem Warenhandel auch alle anderen Transfers mit dem Ausland ein - von Dienstleistungen bis zur Entwicklungshilfe.

Das enorme Defizit in der US-Leistungsbilanz geht ebenfalls vorrangig auf den Warenhandel zurück. Er sei insbesondere mit Asien "stark defizitär", erläuterte Grimme. "Aber auch gegenüber dem Euro-Raum ist der Saldo negativ. Dabei erklärt sich die Hälfte des Defizits gegenüber dem Euro-Raum durch den Nettoimport aus Deutschland."

Der deutsche Überschuss geht mit einem Netto-Kapitalexport einher, da nicht nur Maschinen, Fahrzeuge oder Chemikalien ins Ausland geliefert werden, sondern auch Kredite zu deren Finanzierung. "Deutschland ist wieder Weltmeister beim Kapitalexport geworden", so Grimme.

von Rene Wagner (Reuters)

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung