Arbeitsmarkt in Amerika Erneut mehr als eine Million neue Arbeitslose in den USA

Die Zahl der Arbeitslosen in den USA sinkt, das ist kein Grund zur Entwarnung. Noch immer stellen mehr als eine Million Menschen je Woche einen Antrag auf Arbeitslosenhilfe.
Die gelockerten Corona-Regeln entlasten den US-Arbeitsmarkt. Doch so bald sie sich verschärfen, macht sich das in der Arbeitslosenstatistik bemerkbar

Die gelockerten Corona-Regeln entlasten den US-Arbeitsmarkt. Doch so bald sie sich verschärfen, macht sich das in der Arbeitslosenstatistik bemerkbar

Foto: Jeff Chiu/ AP

Der US-Arbeitsmarkt hat sich in der vergangen Woche ein wenig entspannt. In vergangenen Woche fiel die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe um 249.000 auf 1,186 Millionen, teilte das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit 1,4 Millionen Anträgen gerechnet. Die Zahl der Erstanträge befindet sich aber weiter auf einem hohen Niveau.

Im Zuge der Coronavirus-Pandemie haben Millionen Menschen in den USA ihre Jobs verloren. Inzwischen werden vielerorts aber wieder Beschäftigte eingestellt. Laut den letzten verfügbaren Zahlen waren in der zweiten Juli-Hälfte rund 16 Millionen Versicherte arbeitslos, die Arbeitslosenquote lag bei elf Prozent.

Experten rechnen für 2020 mit einer schweren Rezession und befürchten, dass die Arbeitslosenquote auch Ende des Jahres noch bei etwa 10 Prozent liegen könnte. Vor der Zuspitzung der Pandemie in den USA im März hatte die Arbeitslosenquote noch bei 3,5 Prozent gelegen, dem niedrigsten Wert seit Jahrzehnten.

Republikaner und Demokraten ringen weiter um Zuschuss zum Arbeitslosengeld

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Virus bleibt indes hoch. Zuletzt wurden in einigen US-Bundesstaaten die Beschränkungen wieder verschärft. Dies betraf vor allem Beschäftigte im Dienstleistungssektor. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind ein Indikator für die aktuelle Lage am Arbeitsmarkt. An diesem Freitag wird der monatliche Arbeitsmarktbericht veröffentlicht.

Die weiterhin hohe Zahl an Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe ist auch deshalb bedeutend, weil vergangene Woche ein Zuschuss zum Arbeitslosengeld von wöchentlich 600 Dollar ausgelaufen ist. Millionen Amerikaner bekommen das empfindlich zu spüren.

Die Republikaner von Präsident Donald Trump und die oppositionellen Demokraten hatten sich im Streit über ein neues Corona-Hilfspaket nicht auf eine Verlängerung der Ende Juli auslaufenden Maßnahme einigen können. Die Verhandlungen über das neue Hilfspaket und zusätzliche Arbeitslosenhilfen laufen weiter.

rei/dpa/afp