Freitag, 6. Dezember 2019

Statt "Grexit" Wie Hellas den Weg aus den Schulden findet

Syriza-Chef Alexis Tsipras: Auf dem Weg zu Verhandlungen?

3. Teil: DIW-Präsident Fratzscher will Zinsen durch Wachstumsanreize ersetzen

Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin, hat mit Blick auf die anstehende Debatte einen Vorschlag aus dem vergangenen Jahr (PDF) neu herausgebracht.

Demnach würden die bestehenden Kredite umgewandelt in wachstumsindexierte Anleihen: Der fest vereinbarte Zinssatz würde ersetzt durch Zahlungen, die abhängig von der Wachstumsrate der griechischen Wirtschaft sind. Solange die Krise anhält, würde der Staat also nicht mit Zinsen belastet. Gelingt der Wiederaufstieg, würden auch die Geldgeber belohnt.

Dieses Modell gibt es bereits, sogar in Griechenland, aber nur als Bonus für einen kleinen Teil der privaten Teilnehmer der Umschuldung von 2012. In etwas größerem Stil wurde es in Argentinien ausprobiert, was die tauschbereiten Gläubiger angesichts der zwischenzeitlich sehr hohen Wachstumsraten hoch belohnte - allerdings verbunden mit dem dortigen Gegenstück zum Grexit: dem Ausstieg aus der Währungsunion mit den USA.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung