Donnerstag, 23. Januar 2020

US-Boom Fracking-Bonanza für deutsche Firmen

Fracking-Anlage in Texas: Das BIP im US-Bundesstaat wächst derzeit zwei Mal so schnell wie in den USA

Texas wird in diesem Jahr voraussichtlich mehr Öl produzieren als Kuwait - dank des Fracking-Booms. Die Förderung von Öl und Gas aus Schieferstein ist in Deutschland umstritten - doch am Boom in Texas verdienen deutsche Unternehmen bereits prächtig mit.

Vancouver - Gäbe es für den Boom in Texas keine einfache Erklärung, der Bundesstaat im Süden der USA stünde unter Dopingverdacht. Das Bruttoinlandsprodukt im "Lone Star State" wächst derzeit zwei Mal so schnell wie in den USA. Jedes Jahr kommen alleine in der Öl- und Gas-Metropole Houston 100.000 Arbeitsplätze hinzu. Texas ist größter Industriestandort und führender Exporteur des Landes.

Und in keiner Stadt der USA ziehen derzeit mehr Menschen um als in Houston. Für jeden Job, der in der Großen Rezession ab 2009 verloren ging, kamen seitdem zwei wieder dazu. Texas wird 2014 Länder wie Venezuela, Kuwait und den Irak als Ölproduzent überholen. Schon im laufenden Jahr werden Prognosen zufolge Russland und Saudi Arabien in der kombinierten Öl- und Gasproduktion überflügelt.

Der Bundesstaat hat seit 2007 rund 40 Prozent zum BIP-Wachstum der USA beigetragen, sagen Analysten der spanischen Bank BBVA. Und mitten drin in dem lokalen Fracking-Boom, bei dem Gas oder Öl aus tiefem Schieferstein gefördert wird, steckt die deutsche Wirtschaft - unbeirrt von der Tatsache, dass Fracking in der Bundesrepublik höchst umstritten ist und sogar ein Bündnis von 700 Firmen aus Sorge um die Reinheit der Wasservorkommen strikte gesetzliche Regeln für diese Form der Förderung verlangt.

"Houston, Dallas und Austin die dynamischsten Städte in den USA"

"Der Energiesektor wird das Wachstum weiter anheizen und texanische Ballungsräume wie Houston, Dallas und Austin werden die Listen der dynamischsten Städte in den USA anführen", sagt das Analyse-Unternehmen IHS Global Insight in einem Bericht für die amerikanischen Bürgermeister.

In einer Prognose der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer heißt es dazu: "Besonders der Schiefergas-Sektor treibt durch niedrige Strompreise eine Renaissance der gewerblichen Wirtschaft an." Laut IHS hat die tägliche Ölproduktion in den vergangenen 12 Monaten in Texas 37 Prozent zugenommen.

Sie soll bis Ende 2015 vier Millionen Barrel am Tag erreichen. Das entspricht der doppelten Raffinerie-Kapazität Deutschlands.

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung