Raffinerien, Autoindustrie, Handy-Sektor Coronavirus setzt Chinas Wirtschaft immer stärker zu

Das Coronavirus sucht sich immer mehr Opfer: Die Zahl der Toten steigt, die der Infizierten in manchen Regionen explodiert geradezu. Die Angst geht um, Messen werden abgesagt, Schiffe dürfen nicht anlegen, Airlines streichen weiter Flüge ... lesen Sie die wichtigsten Entwicklungen im Newsblog.
Chinas Automarkt kommt fast zum Erliegen

Chinas Automarkt kommt fast zum Erliegen

Foto: Zhang Wen/ dpa
Chinesischen Automarkt leidet unter stärkstem Einbruch seit 2012

Chinesischen Automarkt leidet unter stärkstem Einbruch seit 2012

Foto: China Daily CDIC/ REUTERS
ChemChina: Der chinesische Raffineriebetreiber senkt wie andere Branchenschwergewichte auch seine Produktion

ChemChina: Der chinesische Raffineriebetreiber senkt wie andere Branchenschwergewichte auch seine Produktion

Foto: Wu Hong/ dpa
FAW-VW Werk in Chengdu: Chinas angeschlagener Automarkt muss wegen der Coronaviurs-Epidemie einen weiteren Rückschlag hinnehmen

FAW-VW Werk in Chengdu: Chinas angeschlagener Automarkt muss wegen der Coronaviurs-Epidemie einen weiteren Rückschlag hinnehmen

Foto: Kay Nietfeld/ dpa
Menschen in Asien (hier eine Frau in Vietnam) sind auf öffentlichen Straßen kaum noch ohne Mundschutz anzutreffen. Das Coronavirus greift immer mehr um sich. In der besonders betroffenen chinesischen Provinz Hubei waren an einem Tag 14.840 neue Fälle registriert worden. Man fragt sich besorgt, ob die Behörden zuvor versucht haben, die Zahlen zu schönen.

Menschen in Asien (hier eine Frau in Vietnam) sind auf öffentlichen Straßen kaum noch ohne Mundschutz anzutreffen. Das Coronavirus greift immer mehr um sich. In der besonders betroffenen chinesischen Provinz Hubei waren an einem Tag 14.840 neue Fälle registriert worden. Man fragt sich besorgt, ob die Behörden zuvor versucht haben, die Zahlen zu schönen.

Foto: Hau Dinh/AP/dpa
MS Westerdam: Zwei Wochen irrte der Luxuskreuzer auf hoher See, durfte nirgendwo festemachen, obwohl niemand an Bord mit dem Coronavirus infiziert sei, hieß es

MS Westerdam: Zwei Wochen irrte der Luxuskreuzer auf hoher See, durfte nirgendwo festemachen, obwohl niemand an Bord mit dem Coronavirus infiziert sei, hieß es

Foto: Soe Zeya Tun / REUTERS
mit Nachrichtenagenturen
Mehr lesen über