Coronavirus und die Folgen "Der Staat kann nicht jedes Unternehmen retten"

Der US-Supermarkt-Riese Walmart baut in der Krise sein Personal massiv auf. In Deutschland ist die Zahl der Neuinfektionen zuletzt stärker gestiegen als die Zahl der genesenen Menschen. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble fordert, das Verhältnis zwischen Marktwirtschaft und staatlicher Regulierung neu zu definieren. Lesen Sie alle wichtigen Entwicklungen zum Coronavirus am Samstag im Newsblog.
Friedrich Merz (CDU) meldet sich in der Corona-Krise zu Wort

Friedrich Merz (CDU) meldet sich in der Corona-Krise zu Wort

Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa
Mitarbeiter eines Bestattungsunternehmens auf einem Friedhof im spanischen Girona.

Mitarbeiter eines Bestattungsunternehmens auf einem Friedhof im spanischen Girona.

Foto: Felipe Dana/AP/dpa
Lange Schlangen vor einem Walmart-Supermarkt in den USA: Der Konzern stellt täglich rund 5000 neue Mitarbeiter ein, um den Ansturm der Kunden und die hohe Nachfrage zu bewältigen.

Lange Schlangen vor einem Walmart-Supermarkt in den USA: Der Konzern stellt täglich rund 5000 neue Mitarbeiter ein, um den Ansturm der Kunden und die hohe Nachfrage zu bewältigen.

Foto: Al Bello/Getty Images/AFP
Rheinland-Pfalz, Koblenz: Nicht nur in diesem Bundeswehrkrankenhaus wird eine Reserve mit zusätzlichen Notfallbetten mit Beatmungsgeräten vorgehalten, sollte sich die Zahl der Corona-Notfallpatienten plötzlich drastisch erhöhen. Für den Einsatz in der Corona-Krise stellt die Bundeswehr inzwischen mehr als 37.000 Soldaten zur Unterstützung von Ländern und Kommunen ab.

Rheinland-Pfalz, Koblenz: Nicht nur in diesem Bundeswehrkrankenhaus wird eine Reserve mit zusätzlichen Notfallbetten mit Beatmungsgeräten vorgehalten, sollte sich die Zahl der Corona-Notfallpatienten plötzlich drastisch erhöhen. Für den Einsatz in der Corona-Krise stellt die Bundeswehr inzwischen mehr als 37.000 Soldaten zur Unterstützung von Ländern und Kommunen ab.

Foto: Thomas Frey/dpa
rei mit Nachrichtenagenturen