Industrie, Investitionen, Einzelhandel Chinas Wirtschaft sendet Zeichen der Erholung

Es gibt ermutigende Signale aus der chinesischen Wirtschaft. Industrie und Investitionen wachsen stärker als erwartet - doch drohende Corona-Lockdowns hängen wie ein Damoklesschwert über dem Land.
Testen, testen, testen: Die 22-Millionen-Metropole Peking befindet sich in einem "Wettlauf mit der Zeit", um den schwersten Ausbruch seit Beginn der Pandemie in den Griff zu bekommen

Testen, testen, testen: Die 22-Millionen-Metropole Peking befindet sich in einem "Wettlauf mit der Zeit", um den schwersten Ausbruch seit Beginn der Pandemie in den Griff zu bekommen

Foto: Mark Schiefelbein / dpa

Die chinesische Wirtschaft scheint sich von den Belastungen durch die jüngsten Corona-Ausbrüche etwas zu erholen. Darauf deuten mehrere neue Konjunkturdaten hin. Während die Industrie ihre Produktion leicht steigerte, weiteten die Unternehmen ihre Investitionen etwas stärker aus als prognostiziert. Der Einzelhandel schwächelte zwar, allerdings nicht so deutlich wie befürchtet.

Die Industrie steigerte ihre Produktion im Mai überraschend um 0,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, teilte das Statistikamt am Mittwoch in Peking mit. Ökonomen hatten mit einem Rückgang von 0,7 Prozent gerechnet, nachdem es im April sogar ein Minus von 2,9 Prozent gegeben hatte. Der Aufwärtstrend werde sich im Juni auch dank staatlicher Konjunkturhilfen verstärkten. "Allerdings ist das internationale Umfeld nach wie vor komplex und schwierig", wie die Statistikbehörde zugleich auf Risiken hin.

Auch die Investitionen schlugen sich besser als erwartet, während die Immobilienverkäufe zumindest langsamer schrumpften. Dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen werden, zeigt ein Blick auf den Einzelhandel. Dessen Umsätze fielen im Mai um 6,7 Prozent geringer aus als ein Jahr zuvor. Ökonomen hatten sogar einen Rückgang von 7,1 Prozent erwartet, nach einem Einbruch von 11,1 Prozent im April. Kunden in Shanghai und anderen großen Städten konnten wegen der Corona-Lockdowns wochenlang ihre Häuser nicht verlassen, wodurch die Einzelhändler kräftige Einbußen erlitten.

Chinas Aktienmärkte steigen nach Konjunkturdaten

"Die Konjunkturdaten zeichnen ein Bild der wirtschaftlichen Erholung im Mai, aber nur einer langsamen", sagte die China-Chefvolkswirtin der Bank ING, Iris Pang. "Die Regierung wird wahrscheinlich auf diese wirtschaftliche Schwäche mit weiteren steuerlichen Anreizen reagieren." Die chinesischen Aktienmärkte stiegen nach der Veröffentlichung der Daten. Der Leitindex kletterte um 1,8 Prozent, die Börse in Hongkong um 1,4 Prozent. "Wir sollten nicht allzu optimistisch sein, was den Konsum angeht, da die Erholung recht langsam verläuft", warnte der Chefökonom der Zhongyuan Bank, Wang Jun. Corona-Ausbrüche und ein langsameres Einkommenswachstum dürften immer wieder bremsen.

Die Beschäftigung blieb ebenfalls ein großes Problem. Die auf einer landesweiten Umfrage basierende Arbeitslosenquote sank im Mai zwar auf 5,9 Prozent von 6,1 Prozent im April. Sie liegt damit aber immer noch über dem von der Regierung für 2022 angestrebten Wert von unter 5,5 Prozent. Einige Ökonomen gehen davon aus, dass sich die Beschäftigungslage eher verschlechtern als verbessern wird, da im Sommer eine Rekordzahl von Hochschulabsolventen in das Berufsleben starten will.

Offizielles Wachstumsziel 2022 wohl nicht zu schaffen

Die chinesische Regierung hat vor kurzem ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Stützung der Wirtschaft angekündigt. Dennoch dürfte es schwer werden, das offizielle Wachstumsziel von rund 5,5 Prozent in diesem Jahr zu erreichen. So drohen immer wieder Corona-Lockdowns, da die Regierung eine strenge Null-Covid-Politik verfolgt. Die Behörden in Peking warnten, dass sich die 22-Millionen-Stadt in einem "Wettlauf mit der Zeit" befinde, um den schwersten Ausbruch seit Beginn der Pandemie in den Griff zu bekommen. Weitere Schließungen und Unterbrechungen der Lieferkette bei künftigen Ausbrüchen könnten die Erholung der Wirtschaft beeinträchtigen, sagen Analysten. "Der kurzfristige Trend der Erholung im Juni wird deutlich, aber die Wirtschaft ist noch weit von einem normalen Betrieb entfernt", sagte Ökonom Wang von der Zhongyuan Bank.

rei/Reuters