Mittwoch, 13. November 2019

Schwächeres Wirtschaftswachstum und Hongkong beschäftigen KP-Führung Spitzentreffen der KP in China, Asiens Börsen auf 3-Monats-Hoch

Chinas Xi Jinping: Größte Machtfülle seit Mao
Thomas Peter/ REUTERS
Chinas Xi Jinping: Größte Machtfülle seit Mao

Die Führungselite der Kommunistische Partei Chinas ist am Montag in Peking zu wichtigen Weichenstellungen zusammengekommen. Die viertägige Plenarsitzung der rund 370 Mitglieder und Kandidaten des Zentralkomitees findet vor dem Hintergrund eines langsameren Wirtschaftswachstums in China, des Handelskrieges mit den USA, der Unruhen in Hongkong und der bevorstehenden Wahl in Taiwan statt.

Zum Auftakt dieses wichtigsten Parteitreffens des Jahres rief Staats- und Parteichef Xi Jinping in einer Rede dazu auf, den "Sozialismus chinesischer Prägung hochzuhalten und zu verbessern sowie die Modernisierung des chinesischen Systems und die Regierungsfähigkeit voranzubringen", wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua zitierte.

Die vierte Plenarsitzung findet 20 Monate nach dem letzten Treffen des hohen Parteigremiums statt. Es ist die längste Pause seit Jahrzehnten. So gab es Spekulationen über möglichen Widerstand in der Partei gegen Xi Jinping, der nach einem Beschluss des dritten Plenums im Februar 2018 solange im Amt bleiben kann, wie er will.

Andere erklärten die lange Zeit zwischen beiden Treffen auch schlicht damit, dass die dritte Plenarsitzung für die damals dafür notwendige Änderung der Parteiverfassung eigens vorgezogen worden war. Auf den Plenarsitzungen, die hinter verschlossenen Türen stattfinden, wurden immer wieder wegweisende Entscheidungen getroffen.


Dax Realtime: Hier sehen Sie Dax und Dow Jones in Echtzeit auf einen Blick.


Die asiatischen Aktienmärkte haben am Montag zunächst ein Drei-Monats-Hoch erreicht. Die entscheidende Impulse kamen von risikoreicheren Vermögenswerten, deren Gewinne von den Hoffnungen auf ein Handelsabkommen zwischen China und den USA kommenden Monats getrieben wurden.

Asiens Börsen auf 3-Monats-Hoch

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 0,3 Prozent höher bei 22.862 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index stieg um 0,1 Prozent und lag bei 1650 Punkten.

Die Börse in Shanghai lag 0,6 Prozent im Plus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen gewann 0,6 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg um 0,1 Prozent.

Der US-Dollar stagnierte in Erwartung eines US-Zinsentscheids.

Im asiatischen Devisenhandel gewann der Dollar 0,1 Prozent auf 108,75 Yen und gab 0,1 Prozent auf 7,0603 Yuan nach. Zur Schweizer Währung notierte er 0,1 Prozent höher bei 0,9954 Franken. Parallel dazu blieb der Euro fast unverändert bei 1,1080 Dollar und zog um 0,1 Prozent auf 1,1032 Franken an. Das Pfund Sterling stagnierte bei 1,2817 Dollar.

la/reuters/dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung