Sonntag, 17. November 2019

Handelskrieg mit USA zeigt Wirkung Chinas Exporte dramatisch eingebrochen

Hafen in Shanghai: Chinas Exporte sind im Februar um mehr als ein Fünftel eingebrochen

Die chinesischen Exporte sind im Februar unerwartet stark um 20,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gefallen. Die Importe verringerten sich um 5,2 Prozent. Experten hatten mit besseren Zahlen gerechnet.

Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA gingen Chinas Ausfuhren allein auf den US-Markt in den ersten beiden Monaten des Jahres in US-Dollar berechnet um 9,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück, berichtete Chinas Zollverwaltung am Freitag in Peking. Die Importe aus den USA fielen im Januar und Februar sogar um 32,2 Prozent.

Trotz des Rückgangs der Exporte in die USA verkaufte China in den beiden Monaten für 290 Milliarden US-Dollar mehr Waren auf den amerikanischen Markt als es von dort importierte.

Handelsüberschuss mit USA steigt, Handel mit ganzer Welt sinkt

Dieser Handelsüberschuss Chinas mit den USA stieg um 3,9 Prozent. Wegen des langen chinesischen Neujahrsfestes, das jedes Jahr zu einer anderen Zeit zwischen Januar und Februar gefeiert wird, legt Chinas Zoll die Zahlen immer für beide Monate vor.

Der gesamte Handel Chinas mit der Welt fiel in beiden Monaten um 3,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Exporte gingen um 4,6 Prozent zurück, während die Importe ein Minus von 3,1 Prozent verzeichneten. Der Handelsüberschuss insgesamt fiel um 13,6 Prozent auf 43 Milliarden US-Dollar.

Lesen Sie auch: China wird überschätzt - um etwa 12 Prozent

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung