Mittwoch, 13. November 2019

Streit zwischen Bolsonaro und Macron eskaliert Bolsonaro "offen" für Amazonas-Hilfe - wenn Macron sich bei ihm entschuldigt

Verkohlte Bäume im Amazonas Gebiet
Leo Correa/ AP/ DPA
Verkohlte Bäume im Amazonas Gebiet

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro ist im Falle einer Entschuldigung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bereit zu Gesprächen über die von den G7-Staaten zugesagten Amazonas-Hilfen. "Zuerst muss Herr Macron seine gegen meine Person gerichteten Beleidigungen zurücknehmen", erklärte Bolsonaro am Dienstag. Der französische Präsident habe ihn einen "Lügner" genannt und behauptet, die Souveränität Brasiliens über den Amazonas sei "eine offene Frage".

Die G7-Staaten hatten Brasilien angesichts der verheerenden Amazonas-Waldbrände umgerechnet 18 Millionen Euro an Soforthilfen zugesagt. Damit sollten vor allem Löschflugzeuge finanziert werden, sagte Macron am Montag beim Gipfeltreffen von sieben wichtigen Industrieländern im französischen Biarritz. Die brasilianische Regierung lehnte die Hilfen aber ab. Das Geld solle vielmehr dazu verwendet werden, die Wälder in Europa wieder aufzuforsten, hieß es.

Die brasilianische Regierung hatte Macron in den vergangenen Tagen wiederholt scharf angegriffen, weil der französische Präsident die Amazonas-Waldbrände auf die Agenda des G7-Gipfels gesetzt hatte. Bolsonaro warf Macron eine "kolonialistische Mentalität", eine "Instrumentalisierung" der Amazonas-Waldbrände sowie einen "sensationsgierigen Ton" vor. Der ultrarechte Politiker schreckte selbst vor einer sexistischen Attacke gegen Macrons Ehefrau Brigitte nicht zurück.

Trump lobt "großartigen Job" Bolsonaros

Von US-Präsident Donald Trump bekam Bolsonaro nun aber Lob dafür gespendet, dass er "sehr hart" daran arbeite, die Brände zu bekämpfen. Bolsonaro leiste "einen großartigen Job für das brasilianische Volk - nicht leicht", schrieb Trump am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Er sagte Bolsonaro und Brasilien "die volle und komplette Unterstützung der USA" zu.

Jair Bolsonaro: Brasiliens Staatschef ist beleidigt - warum eigentlich?
Antonio Cruz/Agencia Brazil/dpa
Jair Bolsonaro: Brasiliens Staatschef ist beleidigt - warum eigentlich?

Der brasilianische Präsident hatte Ende vergangener Woche den Einsatz von Soldaten zum Kampf gegen die Waldbrände angeordnet. Dies geschah allerdings erst, nachdem Brasilien wegen der Feuer unter starken internationalen Druck geraten war. Zuvor hatte Bolsonaro das Ausmaß der Brände noch zu relativieren versucht. Er ist eng mit der brasilianischen Agrarlobby verbündet. Umweltschützer machen Bolsonaro dafür verantwortlich, dass die Brände im Amazonasgebiet in diesem Jahr massiv zugenommen haben.

In dem ökologisch für die ganze Welt wichtigen Gebiet lodern derzeit tausende große Waldbrände. Nach jüngsten Angaben des brasilianischen Forschungsinstituts Inpe gab es in Brasilien seit Jahresbeginn mehr als 80.000 Feuer, davon mehr als die Hälfte im Amazonasbecken.

Streit zwischen Macron und Bolsonaro nach sexistischem Facebook-Beitrag eskaliert

Der seit Tagen andauernde Streit zwischen den Präsidenten Brasiliens und Frankreichs war am Sonntag weiter eskaliert. Der brasilianische Staatschef Jair Bolsonaro sorgte mit der Billigung eines sexistischen Facebook-Beitrags über Frankreichs Präsidentengattin Brigitte Macron für Empörung. Emmanuel Macron verurteilte Bolsonaros Verhalten als "überaus respektlos" und deutete seine Hoffnung auf ein baldiges Ende von dessen Amtszeit an. Der Brasilianer antwortete, er könne die "Attacken" Macrons nicht akzeptieren.

Bolsonaro machte sich einen Facebook-Post zu eigen, in dem ein Nutzer des Onlinedienstes über das Äußere von Brigitte Macron hergezogen war. Der Nutzer Rodrigo Andreaca hatte in einem Beitrag eine unvorteilhafte Aufnahme der 66-Jährigen neben ein Bild der strahlenden 37-jährigen Gattin Bolsonaros gestellt. Dazu schrieb er: "Versteht ihr jetzt, warum Macron Bolsonaro bedrängt?" Er wette, dass Macron neidisch auf Bolsonaro sei.

Im Video: Brasiliens Militär im Einsatz

Video abspielen
Bild: REUTERS, TV BANDEIRANTES, BRAZIL'S DEFENCE MINISTRY HANDOUT

Brasiliens Präsident setzte einen belustigten Kommentar unter den Post. "Demütige den Typen nicht", schrieb er. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP, ob der Kommentar von Bolsonaro selbst abgegeben wurde, wollte sich ein Sprecher nicht äußern.

Macron stellte sich am Rande des G7-Gipfels vor seine Frau und griff Bolsonaro scharf an. "Was kann ich Ihnen sagen? Das ist traurig, das ist traurig, aber das ist traurig zuerst für ihn und die Brasilianer." Die Brasilianer seien ein "großartiges Volk", das sich wahrscheinlich seines Präsidenten schäme, sagte Macron. Er hoffe, dass die Brasilianer "sehr schnell" einen Staatschef bekämen, "der sich angemessen verhält".

Kurz nach diesen Äußerungen meldete Bolsonaro sich im Kurzbotschaftendienst Twitter zu Wort. "Wir können nicht akzeptieren, dass ein Präsident, Macron, unangemessene und ungerechtfertigte Attacken gegen das Amazonas-Gebiet fährt", schrieb der Präsident. Macron behandle die Region wie eine Kolonie, wiederholte Bolsonaro einen Vorwurf vom Donnerstag. Die Souveränität eines Landes zu respektieren sei in einer "zivilisierten Welt" aber das Mindeste.

Außer Bolsonaro gingen auch andere brasilianische Regierungsmitglieder zu üblen persönlichen Angriffen auf Macron über. Auf Twitter machte sich Bildungsminister Abraham Weintraub über Macron her. Dieser sei bei den Waldbränden nicht "auf der Höhe". "Er ist nur ein opportunistischer Dummkopf, der die Unterstützung der französischen Agrarlobby sucht."

Macron hatte wegen der Umweltpolitik Bolsonaros eine Blockade des Freihandelsabkommens mit dem südamerikanischen Wirtschaftsblock Mercosur angekündigt. Bereits am Freitag hatte der Sohn des brasilianischen Staatschefs, Eduardo Bolsonaro, bei Twitter ein Video der "Gelbwesten"-Proteste in Frankreich mit dem Kommentar geteilt: "Macron ist ein Idiot."

Der ultrarechte brasilianische Staatschef hatte sich zuvor mit Blick auf die Brände jegliche Einmischung aus dem Ausland verbeten. Dass Macron beim G7-Gipfel in Abwesenheit der Länder der Amazonas-Region über die Waldbrände sprechen wolle, offenbare eine "kolonialistische Mentalität".

Im ökologisch sensiblen Amazonasgebiet lodern derzeit tausende Waldbrände, vor allem Brasilien ist betroffen. Die G7-Staaten sagten am Montag rund 20 Millionen Euro an Soforthilfe zu, mit denen Löschflugzeuge finanziert werden sollen.

la/dpa/ap

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung