Sparprogramm Portugal streicht 30.000 Stellen im öffentlichen Dienst

Die portugiesische Regierung plant im Zuge ihrer Sparbemühungen eine Verlängerung der Arbeitszeiten von Staatsbediensteten. Außerdem sollen 30.000 der 700.000 Stellen im öffentlichen Dienst wegfallen. Ministerpräsident Pedro Passos Coelho spricht von sechs Milliarden Euro Einsparungen bis 2016.
Portugals Ministerpräsident Pedro Passos Coelho: "Jetzt zu zögern, würde unsere Glaubwürdigkeit schwächen."

Portugals Ministerpräsident Pedro Passos Coelho: "Jetzt zu zögern, würde unsere Glaubwürdigkeit schwächen."

Foto: AP/dpa
krk/afp