Freitag, 23. August 2019

Barrick Gold Dubiose Deals des weltgrößten Goldkonzerns

Pascua-Lama-Mine von Barrick Gold: Wichtige Konzessionen sind nicht namentlich auf den Konzern eingetragen - dies beschäftigt in Chile die Gerichte
REUTERS / Barrick
Pascua-Lama-Mine von Barrick Gold: Wichtige Konzessionen sind nicht namentlich auf den Konzern eingetragen - dies beschäftigt in Chile die Gerichte

2. Teil: Rechtsstreit trifft Barrick in einer kritischen Phase

Barrick streitet das ab, ist jedoch in der Defensive und muss nachweisen, den - in Quartalsberichten und Pressemitteilungen behaupteten - Zugriff auf Goldkonzessionen zu haben, die auf der chilenischen Seite einen weiten Teil von Pascua Lama abdecken. Nach Aussage von Lopehandías Anwalt Juan Guillermo Torres Fuentealba konnte Barrick die Nachweise vor Gericht nicht erbringen. Die Vorgänge vor Gericht kommentierte Barrick nicht.

Der verschärfte Rechtsstreit trifft Barrick und das Projekt in einer kritischen Phase. Die geplanten Investitionen verzehnfachten sich nahezu binnen eines Jahrzehnts. Kürzlich startete eine Klage von Indio-Vertretern, da die Mine die Wasserversorgung zehntausender Bauern bedroht. Und die Bergbaubehörde Sernageomin ordnete gerade einen Baustopp an; durch unsachgemäße Erdarbeiten hätten sich große Mengen Gesteinspulver ausgebreitet, die Arbeiter seien gefährdet.

Die Belege gültiger Titel sollten von Barrick eigentlich schnell beizubringen sein. Denn die strittigen zwölf Pakete an Schürfrechten "Tesoro eins 1-30" bis "Tesoro zwölf 1-5" sind Bestandteil einer Vielzahl von Verträgen, etwa über den Vorabverkauf des nebenbei in Pascua Lama zu gewinnenden Silbers an den Silberproduzenten Silver Wheaton. Auch das Pascua-Lama-Protokoll fußt auf der Rechtmäßigkeit der Tesoro-Konzessionen.

Und 2005 verkaufte Barrick nach Informationen von manager magazin online mehrere Millionen Unzen Pascua-Lama-Gold vorab an die Deutsche Bank Börsen-Chart zeigen, für insgesamt weit mehr als zwei Milliarden Dollar. Lopehandía sagt, er habe das Institut vorab über die rechtlichen Probleme informiert. Nach dem Deal startete Barrick mit gut gefüllter Kriegskasse die teils bar bezahlte Übernahme des Rivalen Placer Dome. Erst dadurch wurde der Konzern Weltmarktführer, auch eine Goldmine in der Dominikanischen Republik, deren Produktion in diesem Herbst unter Protest der örtlichen Bevölkerung anlief, erwarb Barrick mit Placer Dome. Die Deutsche Bank verkaufte das Gold nach Informationen von manager magazin online später wieder an den Konzern. Die Deutsche Bank kommentierte das nicht.

Das alles wäre anfechtbar, falls Barrick die Titel nicht nachweisen kann."Ich kann versichern", sagt Konzernsprecher Lloyd, "dass Barrick alle nötigen Rechte hält, um das Pasuca-Lama-Lager auszubeuten." Nur: Das ist falsch.

Konzessionen für Pascua Lama Gebiet auf Mittelsmann eingetragen

Tatsächlich hat Barrick Hunderte Konzessionen im Gebiet von Pascua Lama auf den Namen seiner chilenischen Tochterfirmen eingetragen. Aber ausgerechnet die zentral gelegenen Tesoro-Rechte laufen auf den Namen eines gewissen Chilenen Héctor Unda Llanos, eines Mittelsmanns von Barrick. Das geht aus dem Register der Bergbaubehörde hervor; Mitarbeiter bestätigen auf Anfrage die Angaben. Auch gegen den Mittelsmann Unda Llanos klagt Lopehandía nun, da jener vor Gericht widersprüchliche Aussagen über sein geschäftliches Verhältnis zu Barrick gemacht habe.

Hinzu kommt: Eine gerichtliche Verfügung von 2001 untersagt es Unda Llanos, die Konzessionen auf Barrick zu übertragen. Klägeranwälte versichern, die Verfügung gelte bis heute. Das bestätigen Recherchen von manager magazin online in der Dokumentation der Prozesse mit dem Aktenzeichen C-1912-2001 am 14. Zivilgerichtshof in Santiago. Eine Aufhebung der Verfügung ist nicht vermerkt.

Und noch eine Komplikation: Die Tesoro-Konzessionen decken sich nicht nur weitgehend mit dem heute auf Lopehandía eingetragenen Paket, sondern noch mit einem dritten. Diese Rechte mit der Bezeichnung "Amarillos 1-3000" sind im Register auf die chilenische Barrick-Tochter Compañía Minera Nevada registriert. Immerhin, Barrick besitzt in dem Durcheinander einige Schürfrechte.

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung