Freitag, 6. Dezember 2019

Neue Notenbankpolitik Geldschwemme nutzt den Vermögenden

Türöffner für Reiche: QE 3 treibt Vermögenswerte nach oben

Jobs, Jobs, Jobs: Vordergründig unterstellt die US-Notenbank all ihr Streben dem Wohl der Durchschnittsamerikaner. Keine Silbe mehr widmen die Geldhüter dagegen der Inflation, der Hauptsorge der Vermögensbesitzer. Die werden dennoch von der neuen Dollar-Flut profitieren.

Hamburg - Diese zwei Wochen haben die Welt der Geldpolitik verändert. Zuerst kündigte die Europäische Zentralbank unbegrenzte Käufe von Staatsanleihen aus Krisenländern an - diesmal nicht verbrämt als Mittel zum Zweck funktionierender Geldmärkte, sondern mit der ausdrücklichen Begründung, Zweifel am Fortbestand der Währungsunion aus dem Markt zu räumen. Die Geldwertstabilität des Euro als alleiniges Ziel der EZB ist damit passé: Erstmal muss der Euro am Leben bleiben.

Noch weiter gehen nun die amerikanischen Kollegen. Die Federal Reserve hat einen "strategischen Schwenk" vollzogen, bemerkt Analyst Ekkehard Link von der Essener National-Bank. "An der Inflationsfront zeigen sich die US-Notenbanker unbeeindruckt." Das neue Kaufprogramm für Hypothekenpapiere, auch als Quantitative Easing 3 oder kurz QE 3 bekannt, kommt, obwohl die langfristigen Inflationserwartungen 2,5 Prozent erreichen. Damit macht der Offenmarktausschuss um Fed-Präsident Ben Bernanke klar, dass er das Inflationsziel von 2 Prozent eben nicht als Obergrenze sieht, wie oft von Marktakteuren angenommen.

Absolute Priorität hat nun die Beendigung der Jobkrise. Die Fed will QE 3 so lange betreiben, "bis sich die Aussichten für den Arbeitsmarkt erheblich verbessern". Ob sie nun eine Arbeitslosenquote von 6 Prozent wie vor der Pleite von Lehman Brothers oder unter 5 Prozent wie vor Beginn der Großen Rezession anpeilt, teilte die Notenbank nicht mit. "Was wir in den vergangenen sechs Monaten gesehen haben, ist es nicht", stellte Bernanke aber klar. 8 Prozent Arbeitslosigkeit wird die Fed nicht tolerieren.

"Eine solche explizite Verknüpfung zwischen Geld- und Kreditpolitik einerseits und Beschäftigungslage andererseits hat es noch nie gegeben", stellt Link fest. Auch, dass die Wertpapierkäufe "weder zeitlich noch betragsmäßig begrenzt" seien und die Fed ihre lockere Geldpolitik bis weit in den kommenden Boom hinein fortsetzen wolle, sei ein Bruch mit alten Dogmen.

Ökonomen, die den Notenbankern seit langem vorwerfen, aus Angst um den Ruf als Geldhüter übermäßig vorsichtig zu agieren und so die wirtschaftliche Misere zu verlängern, sind angetan. "Mit der Zeit werden die Märkte verstehen, dass eine an wirtschaftliche Ergebnisse gebundene Verpflichtung mehr bewirkt als die früheren willkürlichen QE-Summen und Fristen", meint Tim Duy von der Universität Oregon. "Das sind ausgezeichnete Nachrichten für die US- und die Weltwirtschaft", jubelt Lars Christensen von der Danske Bank.

In seiner Pressekonferenz ging Bernanke auf Mike Woodford von der New Yorker Columbia-Universität ein, der Ende August auf der jährlichen Fed-Tagung in Jackson Hole mit einem radikalen Vorschlag Furore gemacht hatte: Die Notenbank solle ihre geldpolitischen Ziele über Bord werfen, weil sie unter Nullzinsbedingungen die Märkte nicht mehr zu Wachstum bewegen könne, solange alle glaubten, bei steigender Inflation werde die Geldzufuhr wieder gedrosselt. Stattdessen solle die Fed eine Zielmarke für die nominelle Wirtschaftsleistung - unabhängig von der Inflation - festlegen.

So weit mochte Bernanke nicht gehen. Aber er räumte ein, dass die Steuerung der Markterwartungen "in der Tat das stärkste Instrument ist, dass Zentralbanken haben, wenn die Zinsen nahe null liegen". Und er verwies auf die deutliche Mehrheit von elf zu eins im Offenmarktausschuss für den neuen Kurs als Beleg, dass die Politik des lockeren Geldes auch nach seinem Abtritt fortgesetzt werde. Steigende Zinsen werden nun frühestens für Mitte 2015 erwartet.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung