Montag, 23. September 2019

Reaktionen auf ESM-Urteil "Bekommen italienisch geprägte Währungsunion"

Euro-Banknoten aus der Druckerei: Kritiker fürchten nun eine Währungsunion, in der die Defizite einzelner Länder per Notenpresse aufgefangen werden

2. Teil: "Keine Banklizenz für den ESM"

"Keine Banklizenz für den ESM"

"Für die Märkte positiv ist, dass die Verfassungsrichter grünes Licht gegeben haben. Positiv ist auch, dass die bisherige Haftungsgrenze von 190 Milliarden Euro aufgestockt werden kann", sagt Jörg Rahn, Marktstratege von Marcard, Stein & Co. " Da das aber an die Zustimmung des Bundestags gekoppelt wird, ist in der derzeitigen rechtlichen Form wohl keine Banklizenz für den ESM möglich. Offenbar wollen die Richter verhindern, dass der Betrag unbegrenzt aufgestockt werden kann."

"Gemeinsames europäisches Haus"

"Letztlich muss der Bürger entscheiden, ob wir auch, so wie die Vereinigten Staaten von Amerika, politisch ein gemeinsames europäisches Haus wollen", sagt Oliver Heller von der Aventum Family Office Vermögensverwaltung. Das Prinzip, in den Regionen rechtlich generell nur einen ausgeglichenen Staatshaushalt zuzulassen, wie in den USA, erscheine ihm ein kluges Instrument zu sein.

"Heilungschancen für Konjunktur in Spanien und Italien"

"Ich würde auch nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts bei der Geldanlage nach wie vor den Schwerpunkt auf deutsche Unternehmen setzen", sagt Markus Zschaber, Geschäftsführer der Kölner VMZ Vermögensverwaltung. "Wir haben gemessen an der operativen Marge hier einen Wettbewerbsvorteil. Hinzu kommen hohe Liquiditätsreserven und attraktive Geschäftsmodelle. Das gilt im Prinzip sektorübergreifend bis auf die Banken. Aktien aus anderen Euro-Ländern, vor allem vereinzelte Titel, hätten großes Aufholpotenzial, so Zschaber. Sollten durch den ESM und die EZB die Refinanzierungskosten in den Ländern Spanien, Italien & Co sich nachhaltig auf ein homogenes und fundamental gerechtfertigtes Niveau absenken, bestünden gute Heilungschancen für die Konjunktur in diesen Staaten.

Andreas Voßkuhle: Der oberste Verfassungshüter im Porträt

Seite 2 von 2

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung