Euro-Zone Geschäftsklima fällt auf Zweijahrestief

Abwärtsspirale: Die Schuldenkrise hat das Geschäftsklima in der Euro-Zone auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren gedrückt. Die Euro-Zone nähert sich damit  immer stärker der Rezession.
Räumungsverkauf in Rom: Nicht nur Italien, Spanien und Griechenland stecken in der Rezession

Räumungsverkauf in Rom: Nicht nur Italien, Spanien und Griechenland stecken in der Rezession

Foto: STEFANO RELLANDINI/ REUTERS

Brüssel - Der EU-Geschäftsklimaindex für die Länder der Währungsunion gab im Juli um 0,32 Prozentpunkte auf -1,27 nach, wie die EU-Kommission am Montag bekannt gab. Das ist der niedrigste Wert seit Oktober 2009 und die fünfte Verschlechterung in Folge seit Februar dieses Jahres.

Am deutlichsten habe sich die Stimmung mit Blick auf die Exportaufträge und die zurückliegende Produktion eingetrübt, hieß es in Brüssel. Aber auch in den drei weiteren Kriterien (Produktionserwartungen, allgemeine Auftragslage und Lagerbestände) sei das Klima schlechter als noch im Juni.

Auch das separat ermittelte Wirtschaftsklima in der Euro-Zone hat sich im Juli noch einmal verschlechtert. Das Barometer fiel um zwei auf 87,9 Punkte und damit stärker als erwartet.

Die Zuversicht ließ in verschiedenen Branchen und Sektoren nach: in der Industrie, bei den Dienstleistern, im Einzelhandel, auf dem Bau und bei den Verbrauchern. "Die Euro-Zone nähert sich immer stärker der Rezession", sagte Analystin Jennifer McKeown von Capital Economics.

Der gesamten Euro-Zone steht konjunkturell ein mageres Jahr bevor. Die EU-Kommission und der Internationale Währungsfonds sagen für 2012 jeweils ein Schrumpfen der Wirtschaftskraft um 0,3 Prozent voraus.

la/apd
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.