Sonntag, 25. August 2019

Optionen für Europa Wenn Griechenland kippt ...

Griechenland am Abgrund: Alle bereiten sich auf den Ausstieg aus dem Euro vor

2. Teil: Sturm auf die Banken in Spanien und Italien?

Für die EZB stellt sich an diesem Punkt die Frage, was anderswo in der Euro-Zone passiert. Ist der Spuk vorbei - Griechenland ausgesondert, Euro-Land stabilisiert, der Unruheherd beseitigt? Oder wird damit der Deal der europäischen Integration gebrochen? Wenn ein Land die EU und den Euro verlassen kann, wer glaubt dann noch an die "immer engere Union der Völker Europas", die der EU-Vertrag verspricht? Geht vielleicht bald Spanien oder Italien? Oder führt gar Deutschland eine eigene Währung ein? Der Raum ist weit für Spekulationen.

Möglich, dass es nach einer Pleite Griechenlands zu einem Sturm auf die Banken in Spanien und Italien kommt, weil deren Gläubiger und Kunden fürchten, nun werde dieses Land als nächstes aus dem Euro ausscheiden - und die dortigen Banken von der Liquiditätsversorgung abgeklemmt.

Das Bröckeln des Euro-Landes könnte eine zerstörerische Eigendynamik entwickeln - aller "Brandmauern" zum Trotz. Eben deshalb haben die G8-Regierungschefs am Wochenende noch einmalGriechenlands Verbleib in der Euro-Zone angemahnt.

Hilfen für Hellas sind das weniger risikoreiche Szenario

Der Europäischen Zentralbank würde dann wohl nichts anders übrig bleiben, als viele Hundert Milliarden in die nun von Kapitalflucht bedrohten Länder zu pumpen. Staatsanleihen kaufen, den Banken Liquiditätshilfen gewähren - wieder wird die EZB die Schmutzarbeit machen müssen. Die Risiken in der Zentralbank-Bilanzen würden immer weiter steigen, die Glaubwürdigkeit der EZB in Sachen Inflationsbekämpfung würde weiter schrumpfen, weil die EZB nun ganz offensichtlich andere Prioritäten hat: die Stabilisierung des Finanzsystems. Umso argwöhnischer würden Nord-Staaten wie Deutschland die Euro-Zone betrachten.

Angesichts dieses Krisenpanoramas erscheint die weitere Unterstützung Griechenlands das am wenigsten risikoreiche Szenario - auch wenn die Stützung fragwürdig, womöglich rechtswidrig, auf jeden Fall aber hochrgradig umstritten sein mag.

Wird Griechenland vor dem Hintergrund dieser Weiterungen tatsächlich den Euro und die EU verlassen müssen? Ich würde nicht darauf wetten.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung