Sonntag, 18. August 2019

Gipfel in Neu-Delhi Brics bringen Weltordnung ins Wanken

Mächtige Schwellenländer: Was die Brics-Staaten in die Waagschale werfen
AFP

4. Teil: Experten erwarten Erholung der chinesischen Wirtschaft

Doch China-Experten wie Jun Ma von der Deutsche Bank sagen, es sei zu früh, auf eine harte Landung im Reich der Mitte zu spekulieren. Ma erwartet eine Erholung der Exporte aus der Volksrepublik.

Eine Schubumkehr in den Brics- sprich eine weitere Abschwächung der Schwellenmärkte - hätte für die ganze Weltwirtschaft gravierende Folgen. Seit 2010 waren sie die Zugmaschine in einer globalen Wirtschaft "zweier Geschwindigkeiten". Doch im Januar korrigierte der IWF seine Schwellenmarktprognose für 2012 um 0,7 Prozentpunkte auf 5,4 Prozent. Im Vorjahr waren die aufstrebenden Märkte noch um 6,2 Prozent gewachsen.

Die Brics haben in der deutschen Wirtschaft seit Jahren für erfreuliche Exportzahlen gesorgt, allen widrigen Bedingungen im Welthandel zum Trotz. Im vergangenen Jahr setzten deutsche Unternehmen in Brasilien, Russland, Indien und China Waren für 100 Milliarden Euro ab. Deutsche Markenartikel sind dort laut einer Studie des Kölner Unternehmensberaters GlobeOne mit Abstand die begehrtesten Produkte.

Die deutschen Ausfuhren in die USA waren zuletzt mit lediglich 66 Milliarden Euro nur noch fast halb so groß wie die Brics-Exporte. Laut einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft vom August entfachten die Brics in sieben Jahren seit 2002 einen größeren Importsog für die globale Wirtschaft als die USA. Ihr Anteil am globalen Importvolumen stieg von knapp 6 Prozent im Jahr 2000 auf zuletzt 14 Prozent an.

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung