Yuan auf Rekordhoch China schreitet kräftig am Geldmarkt ein

Da hat die chinesische Notenbank wohl kräftig nachgeholfen: Chinas Währung Yuan erreicht derzeit ein Rekordhoch. Händler meinen, dass die Chinesen kräftig am Geldmarkt interveniert haben. Das zeigt, was der chinesischen Führung derzeit Kopfzerbrechen bereitet.
Geldschwemme: Um den Yuan zu stützen, pumpt China derzeit riesige Mengen Dollar in den Geldmarkt

Geldschwemme: Um den Yuan zu stützen, pumpt China derzeit riesige Mengen Dollar in den Geldmarkt

Foto: LEE JAE-WON/ REUTERS

Peking - Die chinesische Notenbank (PBOC) hat zur Stützung der nationalen Währung Yuan offenbar am Geldmarkt interveniert. Händlern zufolge pumpte die PBOC über die großen staatlichen Banken riesige Mengen an Dollar in den Kreislauf, was den Yuan am Freitag auf ein Rekordhoch von 6,3294 pro Dollar steigen ließ.

"Dies ist ein klarer Eingriff durch die Regierung, um den Yuan zu stützen", sagte ein Händler einer europäischen Bank in Schanghai. Eine schwächere Exportnachfrage und die Sorge darüber, wie China den Rückgang am Wohnungsmarkt überstehen wird, haben Schatten auf den wirtschaftlichen Ausblick für 2012 geworfen. Das belastet auch den Yuan.

wed/rtr
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.