Antonio Borges IWF-Europadirektor tritt zurück

Mitten in den Rettungsversuchen für europäische Schuldenstaaten tritt der Europa-Chef des Internationalen Währungsfonds mit sofortiger Wirkung zurück. Er verlasse den Posten aus "persönlichen Gründen", sagte Borges. Sein Nachfolger steht bereits fest.
Antonio Borges Anfang Oktober in Brüssel: Rücktritt aus "privaten Gründen"

Antonio Borges Anfang Oktober in Brüssel: Rücktritt aus "privaten Gründen"

Foto: Yves Logghe/ AP

Washington - Der Leiter der Europaabteilung des Internationalen Währungsfonds ( IWF) ist zurückgetreten. Wie der IWF mitteilte, gab Antonio Borges "private Gründe" für seinen Schritt an. Der 63-jährige Portugiese lege seinen Posten mit sofortiger Wirkung nieder, hieß es.

Borges, der im Oktober mit später wieder zurückgenommenen Äußerungen zu einem möglichen Ankauf von Schuldentiteln von Krisenstaaten durch den Fonds für Kapriolen an den Finanzmärkten sorgte, habe IWF-Chefin Christine Lagarde von seinen Rücktrittsplänen informiert, teilte der IWF am Mittwoch in Washington mit.

Borges war seit November 2010 Europadirektor des Währungsfonds. Der IWF spielt eine wichtige Rolle beim Kampf gegen die Schuldenkrise in der Euro-Zone. Der Fonds beteiligt sich mit Krediten im Umfang von 250 Milliarden Euro am Euro-Rettungsschirm. IWF-Experten überprüfen gemeinsam mit Vertretern der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank (EZB) die Spar- und Reformbemühungen der angeschlagenen Länder.

IWF-Chefin Christine Lagarde würdigte die Verdienste des einstigen Direktors von Goldman Sachs  Sachs International insbesondere mit Blick auf die Eurokrise. Er habe seinen Posten während einer "extrem schwierigen Periode" für die Mitglieder der Euro-Zone innegehabt. Seine "reiche Erfahrung" im öffentlichen und privaten Sektor "zusammen mit seiner Fähigkeit, starke Beziehungen zu den Behörden der Mitgliedstaaten aufzubauen, waren bei der Antwort auf die Krise von großem Wert", wurde Lagarde in der IWF-Mitteilung zitiert.

Lagarde habe bereits einen Nachfolger nominiert: Reza Moghadam, derzeit Direktor des Strategie-Abteilung beim IWF. Der ranghohe IWF-Mitarbeiter britisch-iranischer Herkunft soll seinen neuen Posten bereits an diesem Donnerstag antreten.

lgr/kst/ap/dpa-afx
Mehr lesen über