Freitag, 20. September 2019

Nationaler Volkskongress Chinas Plan und Deutschlands Chancen

Große Bühne: In der Großen Halle des Volkes in Peking werden 3000 Delegierte ab Samstag tagen - und dann den Fünf-Jahres-Plan der Partei verabschieden
Getty Images
Große Bühne: In der Großen Halle des Volkes in Peking werden 3000 Delegierte ab Samstag tagen - und dann den Fünf-Jahres-Plan der Partei verabschieden

2. Teil: Adidas gegen Li Ning, Anta und Xstep

Deswegen wird auf dem Kongress unter anderem eine Erhöhung des steuerfreien Mindesteinkommens beschlossen. Wer weniger als 3000 Yuan (rund 400 Euro) im Monat verdient, braucht künftig keine Steuern mehr bezahlen. bislang lag die Schwelle bei 2000 Yuan.

Nicht nur dadurch soll der Konsum gefördert werden, sehr zur Freude der Konsumgüterhersteller aus aller Welt. Von den großen deutschen Firmen können von dem bevorstehenden Konsumboom vor allem Adidas, Beiersdorf, die Handelskette Metro Börsen-Chart zeigen, aber auch die Autohersteller profitieren.

Freilich stellt dies die Unternehmen auch vor große Herausforderungen. Einerseits brauchen sie die richtigen Produkte für diese neue Konsumentenschicht. Das heißt vor allem: Simpel und preiswert müssen sie sein. Andererseits müssen sie in dem Riesenreich eine landesweite Logistik aufbauen. Und zudem stoßen sie gerade bei den einfachen Produkten auf eine starke inländische Konkurrenz. Adidas Börsen-Chart zeigen zum Beispiel kämpft auf dem chinesischen Land nicht gegen Nike, sondern gegen die Lokalmatadoren Li Ning, Anta, 361 Degrees oder Xstep.

Siemens Healthcare: Simpel und preiswert muss es sein

Den Konsum auch fördern soll eine weitere Maßnahme aus dem kommenden Fünf-Jahres-Plan. Das nur rudimentär vorhandene Sozialsystem soll zügig ausgebaut werden. Denn dann - so das logische Kalkül der Parteiführung - müssen die Chinesen weniger für Krankheit und das Alter sparen, sondern können konsumieren. Der geplante Ausbau des Sozialsystem bietet große Chancen für Unternehmen aus verschiedenen Bereichen - von der Medizintechnik über Pharma bis hin zu Betreibern von Krankenhäusern und Altersheimen.

Doch auch hier gilt: Keep it simple. Wie zum Beispiel die Forscher von Siemens Healthcare, die ein spezielles, um einige Features abgespecktes Ultraschallgerät für den chinesischen Markt entwickelt haben.

Neben dem Ausbau der Konsumgesellschaft sieht der neue Fünf- Jahres-Plan ein zweites nationales Großprojekt vor, den Ausbau der erneuerbaren Energien. Die Parteiführung hat eingesehen, dass das Wirtschaftswachstum zunehmend zu Lasten der Umwelt geht. Rechtzeitig vor dem Volkskongress warnte Umweltminister Zhou Shengxian in den China Environment News ungewöhnlich deutlich: "Noch nie in der viertausendjährigen Geschichte der chinesischen Zivilisation war der Konflikt zwischen Menschen und Natur so ernst wie heute."

Um diesem Dilemma zu entkommen, sollen die erneuerbaren Energien - Sonne, Wind und Wasser - massiv gefördert werden. Ihr Anteil am Energiemix soll von 9,9 Prozent Ende 2009 auf 11,4 Prozent bis 2015 steigen, bis 2020 gar auf 15 Prozent. Von diesem Wachstum sollen und können auch ausländische Firmen profitieren.

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung