Nach UN und USA EU verhängt Sanktionen gegen Libyen

Nach den Vereinten Nationen und den USA haben nun auch die EU-Staaten Sanktionen gegen die libysche Führung um Muammar al Gaddafi beschlossen. Dazu gehören ein Reiseverbot, ein Waffenembargo sowie Kontensperrungen für den Herrscherclan.
Feier in Bengasi: In der Hauptstadt Tripolis hält sich Gaddafi noch verschanzt

Feier in Bengasi: In der Hauptstadt Tripolis hält sich Gaddafi noch verschanzt

Foto: Hussein Malla/ AP

Brüssel - Die 27 EU-Länder stimmten auf einem Ministerrat in Brüssel für Reiseverbote und Kontosperrungen gegen Gaddafi und 25 Vertreter seines Umfelds, wie der ungarische Minister für nationale Entwicklung, Tamás Fellegi, sagte. Zudem wurde ein Embargo für Waffen und andere Güter beschlossen, die zur Unterdrückung der Bevölkerung eingesetzt werden können.

Nach einem einstimmigen Beschluss der EU-Botschafter besiegelten die zu einem Ratstreffen zum Thema Energie in Brüssel zusammengekommenen Vertreter der EU-Staaten unter der Leitung Fellegis die Sanktionen. Damit traten die Sanktionen am heutigen Montag in Kraft.

Besonders Deutschland, Frankreich und Großbritannien hatten nach einem Sanktionsbeschluss der Vereinten Nationen nach Angaben eines EU-Diplomaten darauf gedrängt, auch rasch EU-Sanktionen zu verhängen.

la/afp/rtr