Unruhen El Baradei fordert Regierungswechsel in Ägypten

Der Friedensnobelpreisträger Mohammed el Baradei ist nach Angaben des Fernsehsenders Al Arabiya bereit, unter Umständen eine Übergangsregierung in Ägypten zu führen. Dies gelte, wenn die Öffentlichkeit ihn darum bitte, erklärte der frühere Chef der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA.
Unruhen in Kairo: Eskalation der Gewalt befürchtet

Unruhen in Kairo: Eskalation der Gewalt befürchtet

Foto: KHALED DESOUKI/ AFP

Kairo - El Baradei wurde am Donnerstagabend in Kairo erwartet, wo er sich an die Seite der Demonstranten stellen will. Der Diplomat gilt als potenzieller Herausforderer von Präsident Husni Mubarak.

Vor seinem Abflug nach Kairo warnte el Baradei die Regierung vor weiterer Gewalt gegen die Demonstranten und forderte politische Veränderungen. "Wandel ist unvermeidbar", sagte der 68-Jährige zu Journalisten in Wien, wo er bislang lebt.

Die Regierung müsse auf die Demonstranten hören, wenn sie eine weitere Eskalation der Gewalt verhindern wolle. Er hoffe, dass die Regierung einsehe, dass es eine politische Lösung geben müsse.

El Baradei bekräftigte, er kehre nach Kairo zurück, um die Demonstranten zu unterstützen. Die Jugend in seinem Heimatland sei verständlicherweise ungeduldig geworden. Aber: "Das Regime hört nicht zu." El Baradei gab an, einer seiner Mitarbeiter habe sich bei den Ausschreitungen in Ägypten mehrere Rippenbrüche zugezogen.

la/dpa/rtr
Mehr lesen über