Beige Book US-Wirtschaft nimmt Fahrt auf

Die US-Wirtschaft hat nach Einschätzung der US-Notenbank Fed weiter an Stärke gewonnen. Dank des Wachstums in der Industrie und beim privaten Konsum hat sich den Experten zufolge auch die Situation auf dem Arbeitsmarkt weiter verbessert. Nur der Wohnungsmarkt bleibt weiter schwach.
US-Notenbank Fed: Silberstreif am Horizont

US-Notenbank Fed: Silberstreif am Horizont

Foto: © Jonathan Ernst / Reuters/ Reuters

Washington - Positive Signale kommen laut dem Konjunkturbericht (Beige Book)der US-Notenbank Fed sowohl vom Arbeitsmarkt als auch vom privaten Konsum. Auch die Industrie habe weiter zugelegt, während der Wohnungsmarkt weiterhin schwach geblieben sei.

Das Tempo der weiteren Erholung war von November bis Dezember jedoch in den einzelnen Landesteilen unterschiedlich. In vier der insgesamt zwölf Distrikte verbesserten sich die Bedingungen, während sich in sechs anderen Regionen die Erholung moderat erhöhte. Ein Distrikt berichtete von einer weiter moderaten Erholung und ein weiterer sprach von einer weiteren Festigung.

In der Industrie habe sich die Aktivität in allen Regionen weiter erholt, heißt es im Beige Book. Die Arbeitsmärkte scheinen sich in den meisten Distrikten etwas zu verbessern. Der Stellenaufbau nehme zumindest in einigen Sektoren zu. Der Lohnerhöhungsdruck sei dabei aber sehr begrenzt ausgefallen.

Die Entwicklung des privaten Verbrauchs habe sich überall verbessert. Die meisten Einzelhändler hätten von einem den Erwartungen entsprechenden oder besseren Verlauf der Wintersaison 2010 berichtet. Etwas gedämpft worden seien die Verkäufe in New York und Philadelphia durch die Winterstürme. Die Stimmung am Häusermarkt bleibe im ganzen Land schwach, heißt es im Beige Book.

Sowohl Einzelhändler als auch die Industrie berichteten über steigende Kosten. Der Wettbewerbe erlaube aber nur moderate Preiserhöhungen für Endprodukte.

mg/dpa-afx

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.