Dienstag, 25. Juni 2019

Masdar City Abu Dhabi verschiebt Start der Ökostadt

Etwas anders als geplant: Modell von Masdar City

Das Emirat Abu Dhabi stutzt sein 22-Milliarden-Dollar-Projekt einer grünen Stadt in der Wüste zurecht. Masdar City könnte erst 2025 fertig werden. Das Ziel einer vollständigen Selbstversorgung mit erneuerbarer Energie haben die arabischen Planer bereits aufgegeben.

Dubai - Masdar City in der Wüste von Abu Dhabi werde nicht weiter das Ziel verfolgen, allen Strom selbst zu erzeugen, teilte die Entwicklungsgesellschaft am Sonntag mit. Zuvor hatte das Unternehmen Masdar in einem umfassenden Bericht die Ziele des Projekts überarbeitet.

Ursprünglich sahen die Pläne vor, dass Masdar City mit 40.000 Bewohnern und weit mehr Beschäftigten die erste CO2-neutrale Stadt der Welt werden sollte. Autos würden verboten, Müll und Wasser wiederverwertet. Masdar City soll als ökologische Gemeinde in einem deutlichen Kontrast zu anderen Städten in den Emiraten stehen, wo Benzin schluckende Geländewagen und mit fossilem Strom betriebene ganzjährige Klimatisierung verbreitet sind.

Die staatliche Gesellschaft teilte am Sonntag mit, das Projekt werde nach heutigem Stand frühestens 2020 fertiggestellt - vier Jahre nach der ursprünglichen Zielmarke - und die Arbeiten könnten sich bis 2025 hinziehen.

Die Abu Dhabi Future Energy Corporation - die sich auch "Masdar", arabisch für "Quelle" nennt - nahm auch Abstand von Plänen, die Stadt ausschließlich mit lokal erzeugtem Strom zu versorgen. Dennoch soll die eingesetzte Energie vollständig aus erneuerbaren Quellen stammen. Vorstandschef Sultan al-Jaber betonte, das Projekt werde keineswegs eingedampft. Masdar passe lediglich seine Pläne an den neuen Stand von Forschung und Entwicklung an.

"Indem wir es einfach versucht und Geld investiert haben, gelangten wir zu Einsichten, die niemand zuvor hatte", sagte er der Nachrichtenagentur ap. "Wir müssen lernen, und anpassen und voranschreiten. Wir dürfen nicht starr sein", sagte er. Masdar erklärte, es untersuche mehrere erneuerbare Energiequellen für die Stadt, darunter Erdwärme und solarthermische Kühlung, werde aber auch den Kauf von grünem Strom von anderswo prüfen. Ursprünglich sollten riesige Solarparks den Großteil des Stroms für Masdar City liefern. Diese Änderungen stellen den größten Kurswechsel dar, seit das Projekt 2006 angekündigt wurde. Die Bauarbeiten begannen 2008.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung