Für Stipendien Michael Bloomberg will seiner Uni 1,8 Milliarden Dollar spenden

Er hat sein Studium mit einem Darlehen finanziert - und findet die Hürden für Studenten zu hoch: Deshalb macht Michael Bloomberg der Johns-Hopkins-Universität jetzt ein Milliardengeschenk.
Michael Bloomberg

Michael Bloomberg

Foto: JIM WATSON/ AFP

Der US-Milliardär Michael Bloomberg will seiner früheren Universität 1,8 Milliarden Dollar spenden - vermutlich die größte Spende an eine Hochschule überhaupt. Mit dem Geld, umgerechnet knapp 1,6 Milliarden Euro, sollen dauerhaft Stipendien der Johns-Hopkins-Universität für Studenten aus einkommensschwächeren Familien finanziert werden, wie der frühere New Yorker Bürgermeister am Sonntag erklärte.

Er selbst habe "Glück" gehabt und dank eines Studiendarlehens und eines Studentenjobs an der Eliteuniversität studieren können, schrieb der Sohn eines Buchhalters in der "New York Times" . "Mein Hopkins-Diplom hat mir Türen geöffnet, die sonst verschlossen geblieben wären, und hat mir erlaubt, den amerikanischen Traum zu leben."

Auch andere junge Menschen sollten diese Möglichkeit haben, schrieb der 76-Jährige weiter. Mit Hilfe seiner Spende solle die Johns-Hopkins-Universität "großzügigere finanzielle Hilfe" anbieten und Studiendarlehen in Stipendien umwandeln können. Geldfragen sollten beim Zugang zu der Universität "nie wieder" eine Rolle spielen. Studenten solle erspart bleiben, nach ihrem Studium vor einem großen Schuldenberg zu stehen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Eliteuniversitäten kosten in den USA häufig mehr als 50.000 Dollar pro Jahr. Für viele junge Menschen ist das eine unüberwindbare Hürde.

Bloomberg hatte der Johns-Hopkins-Universität im Jahr nach seinem Abschluss erstmals Geld gespendet - damals noch fünf Dollar. Inzwischen hat er bereits 1,5 Milliarden Dollar gespendet. Die nun verkündeten 1,8 Milliarden Dollar kommen extra hinzu.

Zugleich betonte Bloomberg, Privatspenden allein seien nicht ausreichend. Auch die Regierung müsse Studenten stärker unterstützen.

Der aus bescheidenden Verhältnissen stammende Bloomberg machte als Investmentbanker Karriere und gründete die nach ihm benannte Finanznachrichtenagentur - er gilt als einer der reichsten Menschen der Welt. Von 2002 bis 2013 war er Bürgermeister von New York.

Die private Johns-Hopkins-Universität wurde 1876 gegründet - damals die erste Hochschule der Vereinigten Staaten überhaupt. Namensgeber ist der Industrielle Johns Hopkins, der sein Vermögen mit der Baltimore-and-Ohio-Eisenbahn machte und die Universität in seinem Testament großzügig bedachte. Johns-Hopkins zählt in Rankings regelmäßig zu den 20 besten Universitäten der Welt, die wichtigsten Forschungsbereiche sind Medizin und internationale Politik.

spon
Mehr lesen über