Mittwoch, 26. Juni 2019

Ein neuer Schicksalstag für die deutsche Geschichte? ... schon wieder ein 9. November!

Reichstag in Berlin.

2. Teil: Ein neues Zeitalter amerikanischer "Isolation"?

Kundani erklärt die beiden Hauptziele im Nachkriegsdeutschland seien stets "security and rehabilitation" gewesen, also Sicherheit und Rehabilitierung - ein Mix aus Aussöhnung und innerer Heilung. Anstatt nun eine autonome Sicherheitsstrategie zu verfolgen (und verfolgen zu dürfen), habe sich Deutschland in eine strategische Abhängigkeit von den USA begeben - eine, wie Kundnani schreibt, "relativ günstige und effektive Lösung des Verteidigungsproblems. So war es erst möglich die Energie auf wirtschaftliches Wachstum zu konzentrieren." Durch diesen "Deal" als Bestandteil der so genannten "Westbindung" konnte sich Westdeutschland einerseits seinen politischen Idealismus leisten: als "Friedensnation".

Andererseits konnte es einen nie dagewesenen Wohlstand erreichen und zu einer wirtschaftlichen Supermacht werden. Kundnani nennt es "the triumphalist narrative of German post-war history" - eine Erfolgsgeschichte, die indirekt von den westlichen Schutzmächten, allen voran von den USA, getragen wurde.

Wir brauchen zunächst gar nicht in die USA zu schauen, um Kritik an dem komfortablen deutschen Erfolgsmodell zu vernehmen. In Großbritannien wurde sie während der "Brexit"-Kampagne wieder laut, obwohl die Klagen Jahre alt sind: Während die Briten selbst ihr Empire verloren haben, glauben viele, Deutschland dabei geholfen zu haben, aus den Ruinen aufzuerstehen, zu gesunden und immer dominanter zu werden. Die herrschende Meinung, die auch Kundnani aufgreift: Die deutsche Bevölkerung genieße heute viel mehr Wohlstand als die britische - ohne jemals den vollen und fairen Preis dafür gezahlt zu haben.

Aus den USA können wir ähnliche Ressentiments hören, freilich in einer globaleren Perspektive, nicht nur auf Deutschland oder Europa gerichtet, sondern an alle Länder in der Welt, die bis heute vom Internationalismus der Amerikaner profitiert haben sollen. Dieser Prozess begann mit dem ersten Auftritt der USA als Weltpolizei vor ziemlich genau hundert Jahren im Ersten Weltkrieg. Fritz Stern hat auf den historischen Umstand hingewiesen, dass es die deutsche Führung gewesen sei, die verschuldete, dass die USA 1917 in den Weltkrieg eintraten. Dieser Einsatz setzte die Kräfte frei, die zum 9. November 1918 führten. Und seit ihrem zweiten Einsatz in Europa und der Gründung der Bundesrepublik sind die USA bei uns dauerhaft präsent, hilfreich und - keine Frage - auch Profiteure ihrer eigenen internationalen Strategie.

Allem Anschein nach will Trump nun mit dieser Tradition brechen und dafür sorgen, dass sich die USA zurückziehen. Aus deutscher Sicht ist es bereits irritierend, dass auch er mit einem "Kult der Unzufriedenheit" Politik macht und nun an einem 9. November die Macht erlangt hat. Seine Wähler scheinen in ihm einen neuen "Führer" zu sehen, der ihnen einerseits die Diskriminierung von Fremden und andererseits ein "national soziales" oder - je nachdem wie teuer es für den Staat wird - "national sozialistisches" Arbeitsprogramm verspricht. Im Licht von Kundnanis Darstellungen wird deutlich, dass sich die Ressentiments der vielen Millionen "Vernachlässigten" in den USA, die Trump gewählt haben, nicht nur gegen das oft zitierte linksliberale "Establishment" im eigenen Land richten. Vielmehr richten sie sich auch gegen uns! Weil wir in den vergangenen Jahrzehnten überdurchschnittlich von ihnen profitiert hätten ohne ausreichend zurückzuzahlen.

Es kann also sein, dass der 9. November 2016 eine enorme "Koinzidenz" im Sinn von Fritz Stern in sich birgt. Was wir in Deutschland und Europa nach der Wahl Donald Trumps zu befürchten haben, davor hat Madeleine Albright gerade im "Guardian" gewarnt: Es könnte ein neues Zeitalter amerikanischer "Isolation" anbrechen, in dem alles in Frage gestellt wird, was die Zusammenarbeit des Westens und vor allem das Bündnis der NATO seit 1949 bedeutet. Donald Trump könnte uns zwingen, viel mehr zum Bündnis beizutragen und letzten Endes stärker oder gar alleine für unsere Sicherheit zu sorgen. Daraus würden ganz neue Verpflichtungen zu einer militärischen Zusammenarbeit in Europa resultieren. In Zeiten des "Brexit" und einer allgemeinen Müdigkeit in der Union käme das zu einer totalen Unzeit.

Der 9. November könnte also auch in diesem Jahr - und damit zum fünften Mal - mehr für uns gewesen sein als bloß ein kalter Tag im Herbst. Es könnte der Beginn einer längeren heißen Phase sein, an deren Ende eine erhebliche Steigerung des deutschen Verteidigungshaushalts unvermeidbar wäre.

In einer nunmehr 70 Jahre alten "Friedensrepublik" wäre dies wie ein Erdbeben. Andauernde Demonstrationen und Proteste, kurz: viel Widerstand wäre vorprogrammiert. Es müsste der Bevölkerung erklärt werden, dass es der Preis für einen größeren und womöglich vollständigen Selbstschutz wäre. Knapp 30 Jahre verspätet würden wir mühsam einen Zustand von nationaler Sicherheit und Souveränität erlangen, der für die USA seit jeher "normal" ist - aber der uns - auch aufgrund unserer unterschiedlichen "Nine Elevens" - bisher nie anvertraut, zugetraut und zugemutet worden ist.

Peter Littger ist Mitglied der MeinungsMachervon manager-magazin.de. Trotzdem gibt diese Kolumne nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion des manager magazins wieder.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung