Wegen Blockade der Häfen Ukraine exportiert Getreide jetzt per Zug nach Europa

Die russischen Angreifer blockieren die Schwarzmeerhäfen. Deshalb hat die Ukraine jetzt damit begonnen, Weizen, Mais und anderes Getreide per Zug nach Europa zu exportieren. Doch es gibt Probleme.
Getreideernte in der Ukraine: Rund 20 Millionen Tonnen Weizen und Mais aus der Saison 2021/2022 warten noch auf die Ausfuhr nach Europa - und sollen jetzt zum Teil per Zug transportiert werden

Getreideernte in der Ukraine: Rund 20 Millionen Tonnen Weizen und Mais aus der Saison 2021/2022 warten noch auf die Ausfuhr nach Europa - und sollen jetzt zum Teil per Zug transportiert werden

Foto: IMAGO/Alexander Reka / IMAGO/ITAR-TASS

Die Ukraine hat Händlern zufolge wegen der Blockade seiner Schwarzmeerhäfen durch Russland mit den ersten Getreidelieferungen per Zug nach Europa begonnen. "Die ersten Mengen von mehreren tausend Tonnen Getreide wurden bereits über die westliche Landgrenze der Ukraine exportiert", heißt es in einem am Sonntag veröffentlichten Bericht des Agrarberatungsunternehmens APK-Inform. Die Ukraine ist ein weltweit bedeutender Getreideerzeuger und -exporteur. Vor allem bei Weizen spielen die Ukraine und Russland als "Kornkammern" eine wichtige Rolle für die Versorgung: Russland ist weltgrößter Weizen-Exporteur, die Ukraine rangiert auf Platz fünf der weltgrößten Weizen-Exporteure.

Fast alle Getreide-Ausfuhren der Ukraine werden gewöhnlich von den Schwarzmeerhäfen aus verschifft. Vor dem Krieg beliefen sich die monatlichen Getreideexporte auf mehr als fünf Millionen Tonnen. "Die logistischen Schwierigkeiten bleiben bestehen", so APK. Noch übertreffe das Angebot die Nachfrage. Dennoch ist der Preis für Getreide an den Terminbörsen bereits sehr stark gestiegen - mit der Folge, dass viele ärmere Staaten in Afrika sich die Getreideimporte kaum noch leisten können.

Die ukrainischen Verkehrsbehörden hatten erklärt, dass monatlich bis zu 600.000 Tonnen Getreide per Zug aus der Ukraine nach Europa exportiert werden könnten. Nach Prognose von APK-Inform dürften sich die Getreideexporte der Ukraine in der Saison 2021/22 von Juli bis Juni auf insgesamt 44 Millionen Tonnen belaufen. Aufgrund von Logistikproblemen angesichts der russischen Invasion wird jedoch erwartet, dass von März bis Juni nur eine Million Tonnen Getreide das Land verlassen werden.

Durch die russische Blockade der ukrainischen Häfen könnten dem Land nach eigenen Angaben sechs Milliarden Dollar an Einnahmen aus dem Getreidehandel entgehen. Es warteten noch etwa 20 Millionen Tonnen Weizen und Mais aus der Saison 2021/2022 auf die Ausfuhr, sagte kürzlich der Vorsitzende des ukrainischen Getreide-Verbandes, Mykola Horbatschjow, der Nachrichtenagentur Reuters. Diese Menge könne unmöglich per Zug exportiert werden. Vor dem Krieg exportierte die Ukraine 98 Prozent ihres Getreides über die Häfen.

la/dpa