Casinomogul Trump-Großspender Sheldon Adelson ist tot

Im jüngsten US-Wahlkampf war er noch der größte Geldgeber seines Favoriten Donald Trump. Jetzt ist Casinomogul Sheldon Adelson, einer der reichsten Amerikaner, mit 87 Jahren verstorben.
Kasinomogul, Milliardär, Trump-Fan: Sheldon Adelson im Dezember 2019 bei einer Veranstaltung in Florida

Kasinomogul, Milliardär, Trump-Fan: Sheldon Adelson im Dezember 2019 bei einer Veranstaltung in Florida

Foto: Loren Elliott / REUTERS

Der US-Multimilliardär Sheldon Adelson ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Der Kasinomogul und schwerreiche Parteispender erlag einer Mitteilung seiner Ehefrau Miriam vom Dienstag zufolge Komplikationen einer langwierigen Krankheit. Einem Statement seines Unternehmens Las Vegas Sands nach litt Adelson schon länger an einer Form von Lymphdrüsenkrebs (Non-Hodgkin-Lymphom).

Fotostrecke

Diese Milliardäre haben auf Biden gesetzt - und diese auf Trump

Foto: JOHANNES EISELE/ AFP

Adelson prägte die US-Glückspielbranche über Jahrzehnte mit dem Casinokonzern Sands und machte sich einen Namen als wichtiger Geldgeber der republikanischen Partei, der auch in großem Stil an US-Präsident Donald Trump (74) spendete. "Forbes" schätzte sein Vermögen zuletzt auf rund 35 Milliarden Dollar. Damit stand er auf Platz 20 der reichsten US-Amerikaner.

Der in einfachen Verhältnissen in Boston an der US-Ostküste aufgewachsene Adelson hatte ein gewaltiges Hotelcasino-Imperium aufgebaut. Seiner Unternehmensgruppe gehören unter anderem die Casinos The Venetian und The Palazzo in Las Vegas, außerdem Casinos in Macao und das berühmte Marina Bay Sands in Singapur.

Seit 1991 mit einer gebürtigen Israelin verheiratet, unterstützte Adelson auch den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu (71). 2007 gründete er in Israel die konservative Gratis-Zeitung "Israel Hajom", die hinter Netanjahu steht. Der verstorbene Multimilliardär soll in Israel beigesetzt werden, wie seine Unternehmensgruppe mitteilte. Zuvor soll in Las Vegas eine Trauerfeier abgehalten werden. Erste Beileidskundgebungen kamen von Netanjahu, US-Außenminister Mike Pompeo und Ex-Präsident George W. Bush.

cr/dpa-afx, AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.