Importstopp für russisches Öl möglich Ölpreise steigen auf 14-Jahreshoch

Der Preis der Nordseesorte Brent nähert sich mit knapp 140 Dollar dem Rekordniveau aus dem Sommer 2008 an. Ein möglicher Importstopp für Öl aus Russland versetzt Käufer am Ölmarkt in Panik.
Teures Tanken: Diesel- und Benzinpreise erreichen seit dem Ukraine-Krieg Woche für Woche Rekordhochs.

Teures Tanken: Diesel- und Benzinpreise erreichen seit dem Ukraine-Krieg Woche für Woche Rekordhochs.

Foto: IMAGO/Rene Traut

Ein möglicher Importstopp für Öl aus Russland hat die Ölpreise zum Wochenauftakt auf den höchsten Stand seit 2008 getrieben. Im frühen Handel stieg der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zeitweise um bis zu knapp 18 Prozent auf knapp 140 Dollar und lag damit in der Nähe des Rekordniveaus von fast 150 Dollar aus dem Sommer 2008. Zuletzt legte der Brent-Preis knapp 11 Prozent oder 12,57 Dollar auf 130,67 Dollar zu. Damit beschleunigte sich der Anstieg des Ölpreises der vergangenen Tage.

Seit der Invasion Russlands in die Ukraine verteuerte sich der Brent-Preis um rund ein Drittel, nachdem er bereits in den Wochen davor angezogen hatte. Seit Ende 2021 zog der Kurs um rund zwei Drittel an.

Ähnlich sieht die Entwicklung beim Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) aus. Am Montag zog der WTI-Preis um gut neun Prozent oder rund 11 Dollar auf über 126 Dollar an, nachdem er zuvor erstmals seit 2008 zeitweise über der Marke von 130 Dollar gelegen hatte.

US-Außenminister Antony Blinken hatte wegen der weiteren Eskalation des Ukraine-Kriegs neue Strafmaßnahmen gegen Russland ins Spiel gebracht: Washington berate mit europäischen Verbündeten über einen möglichen Importstopp für Öl aus Russland. «Wir sprechen jetzt mit unseren europäischen Partnern und Verbündeten, um auf koordinierte Weise die Aussicht auf ein Verbot der Einfuhr von russischem Öl zu prüfen», sagte Blinken am Sonntag.

dri/dpa