Samstag, 25. Mai 2019

ZEW-Index Börsianer schrauben Erwartungen herunter

Triebwerkwartung: Finanzexperten bleiben optimistisch für die deutsche Wirtschaft

Nach fünf Anstiegen in Folge sinkt das ZEW-Barometer: Deutschlands Finanzexperten schrauben ihre Konjunkturerwartungen herunter, bewerten die aktuelle Lage aber deutlich besser als zuvor.

Berlin - Die Börsenprofis blicken zum Jahresanfang fast unverändert optimistisch auf die deutsche Wirtschaft. Das ZEW-Barometer für die Konjunkturerwartungen in den kommenden sechs Monaten sank zwar im Januar überraschend auf 61,7 Punkte von 62,0 Zählern im Dezember, wie das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) zu seiner Umfrage unter 254 Analysten und institutionellen Anlegern mitteilte. Ökonomen hatten mit einem Plus auf 64,0 Punkte gerechnet. Das Barometer liegt aber auf dem zweithöchsten Stand seit April 2006. Der Rückgang ist der erste nach fünf Anstiegen in Folge.

"Seit Monaten erwarten die Finanzmarktexperten einen Aufschwung", sagte ZEW-Präsident Clemens Fuest. "Die deutlich verbesserte Lageeinschätzung scheint das nun zu bestätigen."

Die Fachleute bewerteten die Situation der heimischen Wirtschaft so günstig wie zuletzt im Mai 2012. Dieses Teilbarometer stieg unerwartet kräftig auf 41,2 Zähler von 32,4 Punkten. Die Experten hatten hier nur mit einem Plus auf 34,1 Zähler gerechnet.

Die meisten Ökonomen sagen der Konjunktur für 2014 ein spürbares Anziehen um rund 1,7 Prozent voraus. Im vergangenen Jahr war die Wirtschaft nur um magere 0,4 Prozent gewachsen.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung