Lira-Absturz Türkei dampft Wachstumsprognose drastisch ein

Eine drastische Inflation und der Verfall der Währung setzen den Menschen und der Wirtschaft in der Türkei zu

Eine drastische Inflation und der Verfall der Währung setzen den Menschen und der Wirtschaft in der Türkei zu

Foto: BULENT KILIC/ AFP

Angesichts von Währungskrise und ausufernder Inflation kalkuliert die türkische Regierung in ihrem neuen Wirtschaftsprogramm einen Konjunkturdämpfer mit ein. Wie am Donnerstag aus einer Präsentation von Finanzminister Berat Albayrak hervorging, rechnet er mit einem Wirtschaftswachstum von 3,8 Prozent in diesem Jahr und von 2,3 Prozent im kommenden Jahr.

Bisher war jeweils ein Plus von 5,5 Prozent veranschlagt worden. Einzelne Analysten und Ökonomen erwarten einen noch stärkeren Rückgang des Wachstums. so erwarten die Ratingexperten von Moody's für das laufende Jahr eine drastische Abschwächung des Wachstums auf 1,5 Prozent und für 2019 auf 1,0 Prozent. Die Rating-Experten von Fitch sagen analog immerhin noch 3,8 Prozent (2018) und für 2019 nur noch 1,2 Prozent Wachstum voraus.

Der Minister und Schwiegersohn von Präsident Recep Tayyip Erdogan verschob nun das Ziel von mehr als 5 Prozent auf die Zeit nach 2021. Die Türkei steckt tief in einer Währungskrise: Die Lira hat seit Jahresbeginn im Vergleich zum Dollar rund 40 Prozent an Wert verloren.

Börsianer werteten die Äußerungen Albayraks als prinzipiell positiv, da dies wohl bedeute, dass die Türkei ihre auf Pump finanzierten Großprojekte zurückstutze. Der Kurs des Dollar schwankte zwischen 6,1030 und 6,3757 Lira und lag am Nachmittag bei 6,3135 Lira.


Lesen Sie auch: Lira-Krise wird zur Wirtschaftskrise


Um den seit Monaten anhaltenden Kursverfall der Landeswährung zu stoppen, hatte die Zentralbank des Landes vergangene Woche den Leitzins unerwartet deutlich angehoben - ungeachtet der von Staatschef Erdogan vorgetragenen Forderung nach niedrigeren Zinsen. Die wiederholte massive Kritik des einflussreichen Staatsoberhaupts an der Zentralbank hat an den Märkten Zweifel aufkommen lassen, ob die Währungshüter noch Herr des Verfahrens sind.

"Der offensichtliche politische Druck auf die Notenbank hat zu den Währungsturbulenzen beigetragen", sagte Bundesbankchef Jens Weidmann dem "Handelsblatt". Die Notenbank in Ankara dringt zugleich darauf, dass Regierung und Währungshüter bei der Bekämpfung der ausufernden Inflation und der Stabilisierung der Wirtschaft Hand in Hand arbeiten. Der Abstimmung zwischen Haushalts- und Geldpolitik komme eine wichtige Rolle zu, heißt es in den Protokollen der Zinssitzung von voriger Woche.

Dabei hatten die Währungshüter gegen den erklärten Wunsch des Staatschefs den geldpolitischen Schlüsselsatz kräftig um 6,25 Prozentpunkte auf 24 Prozent erhöht.

Albayrak kündigte nun an, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu überwinden. Dabei kalkuliert er eine sinkende Inflation ein: Nach einem Anstieg auf 20,8 Prozent in diesem Jahr rechnet der Finanzminister für 2019 mit einem Rückgang auf 15,9 Prozent und für 2020 auf 9,8 Prozent.

Rei/Reuters

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.