Montag, 21. Oktober 2019

Müllers Memo Die Pessimisten sind los

US-Ökonom Larry Summers: Prophezeiung ökonomischen Siechtums

Der versprochene Aufschwung droht auszufallen. Wieder mal schwächelt die Weltwirtschaft, schon ist vom Ende des Wachstums überhaupt die Rede. Doch die Schwarzmaler übersehen ein paar wichtige Trends.

Einnern Sie sich? 2014 sollte die Weltwirtschaft ordentlich Fahrt aufnehmen. Aufschwung, und zwar richtig - so lautete die Botschaft der gängigen Vorhersagen noch im Frühjahr. 3,5 Prozent Plus seien drin. Und 2015 dürfe es noch etwas mehr sein. Ob Internationaler Währungsfonds (IWF), OECD oder die führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute - es herrschte solider Optimismus.

Und jetzt? Jetzt trüben sich die Aussichten schon wieder ein. Wie stark, darüber wird die kommende Woche einigen Aufschluss geben: Am Donnerstag legt der IWF seine aktualisierte Prognose vor. Freitag veröffentlicht das Ifo-Institut neue Zahlen zur Stimmung in der deutschen Wirtschaft. Die erwartete Richtung: abwärts.

Die Pessimisten sind los. Viele Ökonomen treibt inzwischen eine fundamentale Befürchtung um: dass nämlich die Ära des Wachstums ein für allemal vorbei sein könnte. So hat der US-Ökonom Larry Summers, einst Finanzminister unter Bill Clinton, den Begriff "säkulare Stagnation" aus der Mottenkiste seiner Disziplin gezerrt. Nun prophezeit er ein langes ökonomisches Siechtum um die Nulllinie. Ähnlich düster malt der französische Starökonom Thomas Piketty die Zukunft des Kapitalismus.

Schwächephase nicht unausweichlich von Dauer

Es stimmt schon: Auch fünf Jahre nach der tiefsten Rezession der Nachkriegszeit bekommt die globale Ökonomie kein stabiles Wachstum hin. Amerikas Wirtschaft enttäuscht, auch wenn wieder mehr Jobs entstehen. In der Euro-Zone hat die Schieflage der Bank Espírito Santo noch mal bestätigt, dass die Schuldenkrise längst nicht ausgestanden ist; Frankreich stagniert, Italien schrumpft. Japans Aufschwung stockt trotz superexpansiver Geld- und Finanzpolitik. China erreicht sein Wachstumsziel von 7,5 Prozent nur, weil die Behörden die Verschuldung noch weiter in die Höhe treiben lassen. Russland riskiert eine Rezession und flirtet mit Autarkie. Die Liste ließe sich verlängern.

Was ist hier eigentlich los? Haben Oberpessimisten wie Summers und Piketty recht?

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung