Samstag, 21. September 2019

mm-Grafik Auf dem Weg in die Deflation?

Die Teuerungsrate in Deutschland liegt mit 0,8 Prozent derzeit auf dem niedrigsten Stand seit Anfang 2010. Volkswirte schlagen Alarm und befürchten einen allgemeinen Preisverfall. Der Verlauf der Inflationsraten der vergangenen zwölf Monate.

Hamburg - Vor allem Heizöl und Kraftstoffe ziehen die Inflationsrate nach unten: Tanken und heizen war im Juli 2014 zwischen 3 und 6 Prozent günstiger als noch vor Jahresfrist. Damals lag die Teuerungsrate in Deutschland mehr als doppelt so hoch wie derzeit, zeigt die Grafik von Statista. Auch fallende Preise von Obst und Gemüse haben dazu beigetragen.

Die Ursachen für die niedrige Inflation liegen überall in der Welt verstreut: So fallen derzeit die Ölpreise, obwohl die Krisen in der Ukraine und im Nahen Osten andauern - höhere Fördermengen in Nordamerika gleichen das sinkende Angebot aus Russland und dem Irak aus.

Als stabil gelten Preise für die Europäische Zentralbank, wenn die Inflationsrate bei etwa zwei Prozent liegt. Investoren wetten deshalb weiterhin darauf, dass EZB-Chef Draghi die Leitzinsen nochmals senken wird.


© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung