Deutschland-Prognose OECD befürchtet Rezession

Lange hat sich die deutsche Wirtschaft gegen die Ausläufer der Euro-Schuldenkrise gestemmt, inzwischen weisen hierzulande aber immer mehr Indikatoren abwärts. Für die OECD ist nun klar: Deutschlands Wirtschaft wird im zweiten Halbjahr in die Rezession abdriften.
Bereit zum Export: Die schwache Nachfrage aus den Euro-Krisenländern trifft inzwischen auch die deutsche Autoindustrie, immer mehr Firmen melden Kurzarbeit an

Bereit zum Export: Die schwache Nachfrage aus den Euro-Krisenländern trifft inzwischen auch die deutsche Autoindustrie, immer mehr Firmen melden Kurzarbeit an

Foto: FABIAN BIMMER/ REUTERS

Berlin - Die Wirtschaft in Deutschland dürfte im dritten Quartal um 0,1 Prozent sinken, im Schlussquartal sogar um 0,2 Prozent. Das teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in ihrem Zwischenbericht zum Wirtschaftsausblick der G7-Länder mit. Anfang 2012 war die Wirtschaft noch um 0,5 Prozent gewachsen und im Frühjahr um 0,3 Prozent.

"Die globale Wirtschaft verliert an Fahrt, da wichtige Länder in Europa in eine Rezession rutschen, die jetzt weltweite Auswirkungen hat", erklärte die OECD. "Dies wird so weiter gehen, wenn die Entscheider es versäumen, die Hauptursache für die Verschlechterung anzugehen: die anhaltende Krise in der Euro-Zone", warnte OECD-Chefvolkswirt Pier Carlo Padoan.

Die Arbeitslosigkeit werde noch weiter steigen. Eine Erholung könne es nur geben, wenn der Währungsraum seine Probleme mit dem Bankensektor, der Fiskalpolitik und der Wettbewerbsfähigkeit löse.

Für Italien, das bereits tief in der Rezession steckt, rechnet die OECD mit einer beschleunigten Talfahrt bis Ende 2012. Für Frankreich seien die Aussichten etwas besser. Die nach Deutschland zweitgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone werde im laufenden Quartal leicht schrumpfen, aber im Herbst wieder minimal zulegen.

Für die USA sagt die OECD trotz spürbarer Folgen durch die Euro-Krise Wachstum voraus. Die US-Wirtschaft dürfte im Sommer annualisiert um 2 Prozent wachsen und im vierten Quartal um 2,4 Prozent.

mg/rtr
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.