Industrie Unternehmen drosseln ihre Produktion

Die deutsche Wirtschaft hat ihre Produktion im Februar wegen des Kälteeinbruchs kräftiger als erwartet drosseln müssen. Im Baugewerbe brach die Produktion um knapp 20 Prozent ein.
Im Schongang: Die Unternehmen in Deutschland stellten im Februar 1,3 Prozent weniger her als im Vormonat

Im Schongang: Die Unternehmen in Deutschland stellten im Februar 1,3 Prozent weniger her als im Vormonat

Foto: Uwe Anspach/ dpa

Berlin - Die Unternehmen stellten 1,3 Prozent weniger her als im Vormonat, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Donnerstag in Berlin mit. Von Reuters befragte Analysten hatten mit einem Minus von 0,5 Prozent gerechnet. Im Januar gab es noch ein Wachstum von 1,2 Prozent, das aber kleiner ausfiel als zunächst mit 1,6 Prozent angegeben.

"Die spürbare Abschwächung wurde maßgeblich durch witterungsbedingte Faktoren bestimmt", schrieb das Ministerium. Der Wintereinbruch zu Beginn des Monats mit Temperaturen im zweistelligen Minusbereich traf vor allem die Baubranche. Ihre Produktion brach um 17,1 Prozent ein, weil die Arbeit an vielen Baustellen ruhen musste.

Dagegen profitierten die Energieversorger von der Kälte: Ihre Erzeugung legte um 1,6 Prozent zu.

Die Industrie drosselte ihre Produktion um 0,4 Prozent. Ihr macht vor allem die Auftragsflaute zu schaffen. Ihre Bestellungen legten im Februar um magere 0,3 Prozent zu. Das reichte nicht aus, um den im Januar erlittenen Rückgang von 1,8 Prozent wettzumachen. Das lag vor allem an der schwächelnden Nachfrage aus den Euro-Ländern: Deren Aufträge schrumpften um 3,2 Prozent.

Die Hersteller von Konsumgütern meldeten mit 2,1 Prozent die deutlichsten Produktionseinbußen. Die Erzeugung von Vorleistungsgütern wie Chemikalien schwächte sich um 0,3 Prozent ab. Die Produzenten von Maschinen, Geräten und anderen Investitionsgütern stellten dagegen 0,3 Prozent mehr her.

la/reuters
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.