Tristesse Starinvestor Soros sagt Euro-Zone bittere Jahre voraus

Dunkle Prophezeihung: Investmentlegende George Soros warnt die Bürger der Euro-Zone vor einer langen Zeit wirtschaftlicher Tristesse. Der Zwang zum Schuldenabbau werde die Staaten in die Rezession drücken - und die Deutschen hätten keine andere Wahl, als dahin mitzugehen.
George Soros: Konjunkturpessimismus für Europa

George Soros: Konjunkturpessimismus für Europa

Foto: JORGE SILVA/ REUTERS

Hamburg - Star-Investor George Soros sieht die Euro-Zone vor einem jahrelangen wirtschaftlichen Niedergang. "Der Druck zum Defizitabbau wird die Euro-Zone in eine anhaltende Rezession stürzen", schrieb der US-Milliardär und Hedge-Fund-Manager in einem am Donnerstag veröffentlichten Gastbeitrag für das Magazin "New York Review of Books". "Das wird unkalkulierbare politische Folgen haben."

Eine Große Depression könne nur dann verhindert werden, wenn sich die Politik zu radikalen Maßnahmen entschließe. Dazu gehöre ein europäisches Finanzministerium, das Steuern eintreiben und Schulden aufnehmen könne.

Vor allem in Deutschland werde das zu Kontroversen führen. "Die deutsche Öffentlichkeit glaubt immer noch, die Wahl zwischen einer Unterstützung und der Aufgabe des Euro zu haben", schrieb Soros. "Das ist ein Fehler." Vermögen und Schulden im Finanzsystem seien so miteinander verwoben, dass ein Scheitern des Euro zu einer Kernschmelze führen würde, die für die Politik nicht mehr beherrschbar sei.

"Je länger es dauert, bis die deutsche Öffentlichkeit das realisiert, desto größer wird der Preis, den sie und der Rest der Welt dafür bezahlen muss", schrieb Soros.

kst/rtr
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.