Montag, 19. August 2019

Trotz Schuldenkrise Geschäftsklima so gut wie nie

Produktion auf Hochtouren: Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft ist nach wie vor gut

In der deutschen Wirtschaft herrscht blendende Stimmung. Das belegt der aktuelle Ifo-Geschäftsklimaindex, der Rekordniveau erreicht hat. In die Zukunft blicken die Befragten allerdings pessimistischer.

Berlin - Die deutsche Wirtschaft trotzt der Schuldenkrise weiter und befindet sich in Rekordlaune. Der Ifo-Geschäftsklima-Index stieg im Juni überraschend auf 114,5 von 114,2 Punkten im Mai, wie das Münchner Institut am Freitag mitteilte. Experten hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 113,5 Zähler gerechnet.

Damit erreichte das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung. "Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem robusten Aufschwung", sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Die rund 7000 befragten Manager beurteilten allerdings ihre Geschäftsaussichten skeptischer als zuletzt.

Die Komponente für die Erwartungen fiel auf 106,3 von 107,4 Punkten. Das ist der tiefste Stand seit März 2010. Ihre Lage beurteilten die Unternehmen deutlich besser, der Index kletterte auf 123,3 von 121,5 Punkten. Nach dem furiosen Auftakt zum Jahresbeginn rechnen die meisten Experten mit einem Abebben des Aufschwungs, vielen Fachleuten zufolge ist der Höhepunkt bereits überschritten.

Zudem nehmen die Risiken zu: Die bisher ungelöste Schuldenkrise in der Euro-Zone, drastische Sparpakete von Handelspartnern, die hohen Rohstoffpreise und das maue Wachstum der USA belasten den Ausblick für die exportorientierte deutsche Wirtschaft. Dennoch trauen ihr Experten für 2011 ein Wachstum von deutlich mehr als 3 Prozent zu. Es wäre das zweite Boomjahr infolge.

cr/rtr

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung