April Maschinenbauer und Händler legen zu

Deutschlands Wirtschaft dreht offenbar weiter auf: Nicht nur die Geschäfte im deutschen Einzelhandel und im Maschinenbau sind im April gut gelaufen. Jetzt hat auch das Institut für Wirtschaftsforschung Halle seine Prognose für das hiesige Wirtschaftswachstum kräftig angehoben.
Stahlröhren für Windkraftanlagen: Die Maschinenbauer in Deutschland freuen sich über ein zweistelliges Auftragsplus im April. Auch im Einzelhandel laufen die Geschäfte gut

Stahlröhren für Windkraftanlagen: Die Maschinenbauer in Deutschland freuen sich über ein zweistelliges Auftragsplus im April. Auch im Einzelhandel laufen die Geschäfte gut

Foto: Jens Büttner/ picture alliance / dpa

Wiesbaden - Der Aufschwung in der Bundesrepublik setzt sich offenbar vorerst fort. Darauf zumindest deuten die neuesten Entwicklungen in wichtigen hiesigen Wirtschaftssektoren - und immer mehr deutsche Konjunkturauguren betrachten das robuste Wachstum in den ersten drei Monaten dieses Jahres nicht mehr als Einzelfall in einem sonst eher tristen Jahr.

So berichtet beispielsweise der Einzelhandel und der Maschinenbau von besseren Geschäften als im Vorjahr und von einem beachtlichen Auftragsplus. Zugleich hat das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) seine Prognose für das deutsche Wirtschaftswachstum 2011 kräftig nach oben korrigiert: Die Forscher sagen nun ein Wachstumsplus von 3,6 Prozent in der Bundesrepublik im laufenden Jahr voraus, weil sich der Aufschwung auch im zweiten Quartal dieses Jahres robust zeigen werde. Bisher hatten die IWH-Experten ein Plus von 3,0 Prozent für wahrscheinlich gehalten.

Zumindest die Geschäfte der deutschen Einzelhändler laufen tatsächlich schon jetzt - und damit zu Beginn des zweiten Quartals - deutlich besser als im vergangenen Jahr. Die Branche setzte nominal 5,1 Prozent und preisbereinigt (real) 3,6 Prozent mehr um als im April 2010, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden nach vorläufigen Zahlen mitteilte. Stärker hatten die Einzelhandelshandelsumsätze im Jahresvergleich zuletzt im Juni 2010 zugelegt.

Das kräftige Plus sei zum Teil darauf zurückzuführen, dass das Ostergeschäft in diesem Jahr zum größten Teil in den April fiel, während der Hauptteil der Ostereinkäufe 2010 bereits im März getätigt worden sei. Im März waren die Einzelhandelsumsätze real um 3,5 Prozent und nominal um 2,0 Prozent gesunken. Im Monatsvergleich stiegen die Einzelhandelsumsätze nominal um 0,9 Prozent und preisbereinigt um 0,6 Prozent. Volkswirte hatten mit einem deutlich stärkeren Zuwachs von real 1,8 Prozent gerechnet.

Maschinenbau: Bestellungen ziehen im April um 22 Prozent an

Erfreuliche Zahlen gab es am Dienstag aber auch vom deutschen Maschinenbau. Die Maschinenbauer haben auch im April deutlich mehr Aufträge eingeheimst. Die Bestellungen seien gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 22 Prozent gestiegen, teilte der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) mit.

Dabei habe das Auslandsgeschäft mit 26 Prozent stärker angezogen als die Order aus dem Inland. Diese verzeichneten ein Plus von 16 Prozent. In dem Dreimonatszeitraum von Februar bis April konnte die Branche, zu der neben zahlreichen Mittelständlern auch börsennotierte Konzerne wie ThyssenKrupp, Gea oder Gildemeister gehören, um 26 Prozent zulegen.

Trotz der anhaltenden Zuwächse seien die Krisen in der Welt am Maschinenbau aber nicht spurlos vorbeigegangen, sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. "Die hohen Zuwachsraten verschleiern eine sich vor allem im Auslandgeschäft anbahnende Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau." Im Nahen Osten und auch in einigen Regionen in Asien habe sich die Nachfrage beruhigt.

Rei/dpa/reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.