Donnerstag, 14. November 2019

Arbeitsmarkt Weniger Arbeitslose, mehr Erwerbstätige

Positive Nachrichten vom Arbeitsmarkt: Saisonbereinigt ist die Zahl der Arbeitslosen auf 3,069 Millionen Menschen gesunken

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Februar leicht auf 3,317 Millionen Menschen gesunken. Saisonbereinigt lag der Rückgang sogar noch höher. Gleichzeitig hat die Zahl der Erwerbstätigen erstmals seit der Wiedervereinigung in einem Januar wieder die 40-Millionen-Marke überschritten.

Nürnberg/Berlin - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Februar um 33.000 auf 3.317.000 gesunken. Das waren 326.000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) mitteilte. Ein Rückgang im Februar war in den vergangenen Jahren die Ausnahme. Die Arbeitslosenquote nahm um 0,1 Punkte auf 7,9 Prozent ab. Vor einem Jahr hatte sie bei 8,7 Prozent gelegen.

Die saisonbereinigte Arbeitslosenzahl ist unterdessen überraschend stark gesunken. Zum Vormonat ist die Zahl um 52.000 auf 3,069 Millionen zurückgegangen. Ökonomen hatten im Durchschnitt mit einem Rückgang um 17.000 gerechnet. Im Westen nahm die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl um 39.000, im Osten um 13.000 ab.

BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise sagte: "Die Arbeitslosigkeit ist im Februar zurückgegangen. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und die Erwerbstätigkeit liegen weiter auf Wachstumskurs. Und die Nachfrage nach Arbeitskräften steigt weiter."

Volkswirte zeigen sich positiv überrascht

Das Statistische Bundesamt teilte zudem mit, dass die Zahl der Erwerbstätigen erstmals seit der Wiedervereinung in einem Januar die 40-Millionen-Marke übertroffen hat. Sie stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um 466.000 oder 1,2 Prozent auf rund 40,2 Millionen.

Das waren allerdings 591.000 oder 1,4 Prozent weniger als noch im Vormonat. "Ein Rückgang dieser Größenordnung zwischen Dezember und Januar entspricht dem normalen saisonalen Muster", hieß es. So nahm die Zahl der Erwerbstätigen bereinigt um jahreszeitlich bedingte Schwankungen auch um 41.000 oder 0,1 Prozent zu. Wegen der starken Konjunktur rechnen viele Experten damit, dass in diesem Jahr zeitweise die 41-Millionen-Marke überschritten wird.

Volkswirte zeigten sich positiv überrascht von den Arbeitsmarktdaten. "Das sind herrliche Zahlen", kommentierte Andreas Scheuerle von der Dekabank. "Es sind Zahlen, die wir im Moment dringender denn je brauchen, denn wir bekommen ein Störfeuer durch die Inflationsdaten."

Jörg Lüschow von der WestLB machte vor allem das Wetter für den Schub verantwortlich: "Im Februar gab es vergleichsweise günstige Witterungsverhältnisse, sodass im Bau die Rückstände aus dem Winter aufgeholt werden konnten."

mg/dpa-afx/rtr

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung