Geiz-Mentalität Rewe-Chef beklagt das Aldi-Gen

Die Krise hält der Chef von Rewe, Alain Caparros, in der Einzelhandelsbranche noch nicht für überwunden. Kritisch sieht er den Hang der Deutschen, gerade bei Lebensmitteln stark auf den Preis zu schauen. Aber sein Heimatland Frankreich kommt in seinem Urteil auch nicht gut weg.
Rewe-Vorstand Caparros: "Freude, wenn in Frankreich ein paar Autos weniger brennen"

Rewe-Vorstand Caparros: "Freude, wenn in Frankreich ein paar Autos weniger brennen"

Foto: Roland Weihrauch/ picture-alliance/ dpa

Düsseldorf - Der Rewe-Vorstandschef Alain Caparros kritisiert den Hang der Deutschen zu billigen Lebensmitteln. "Die Deutschen haben das Aldi-Gen in sich, sie sparen an den Lebensmitteln, um sich im Urlaub oder in anderen Freizeitbereichen etwas mehr zu leisten", sagte Caparros im Interview mit der "Bild"-Zeitung (NRW-Ausgabe).

Der Einzelhandel habe die Wirtschaftskrise noch nicht überwunden, sagte der französische Manager. Aber im internationalen Vergleich sehe Deutschland herausragend gut aus.

Kritisch äußerte sich Caparros über sein Heimatland. "Frankreich träumt von einer Kanzlerin wie Angela Merkel", sagte er. Das Land sei nahezu unregierbar geworden. "Zum Jahreswechsel freut man sich, wenn ein paar Autos weniger als im Vorjahr abgefackelt wurden. Und wenn das Rentenalter vernünftig angepasst werden soll, bricht die Revolution aus."

Deutschland wirtschaftliche Vormachtstellung werde aber zunehmend zur Belastung im Verhältnis zu Nachbarn und Partnerländern. Caparros: "Das ist ein Problem, die Gräben zu den anderen Ländern werden größer, Deutschland wird langsam eine Insel."

mak/dpa-afx
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.