Wegen Ukraine-Krieg Finnlands Staatsführung für Nato-Beitritt

Finnland will so schnell wie möglich in die Nato: Finnlands Präsident Sauli Niinistö und Regierungschefin Sanna Marin haben sich für einen sofortigen Antrag zur Aufnahme ihres Landes in das Verteidigungsbündnis ausgesprochen.
Finnlands Regierungschefin Sanna Marin: So rasch wie möglich in die Nato

Finnlands Regierungschefin Sanna Marin: So rasch wie möglich in die Nato

Foto: COSTAS BALTAS / REUTERS

In einer am Donnerstag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung forderten Präsident Sauli Niinistö und Regierungschefin Sanna Marin, dass Finnland die Aufnahme in die westliche Militärallianz "unverzüglich" beantragen solle. Sie kündigten eine endgültige Entscheidung für Sonntag an.

Finnland ist seit Jahrzehnten gegenüber der Nato neutral. Seit dem Einmarsch des Nachbarlandes Russland in die Ukraine hat sich jedoch die öffentliche Meinung deutlich gewandelt. "Eine Mitgliedschaft in der Nato würde die Sicherheit Finnlands stärken", erklärten Niinistö und Marin. Das Land würde "das Bündnis als Ganzes stärken".

Laut einer am Montag veröffentlichten Umfrage befürworten inzwischen 76 Prozent der Finnen eine Mitgliedschaft in der Nato, während die Zustimmung in den vergangenen Jahren bei 20 bis 30 Prozent gelegen hatte. Auch im benachbarten Schweden steht die Entscheidung über einen Nato-Betritt kurz bevor.

Dänemark begrüßt Beitrittsgesuch

Dänemark hat die Positionierung der politischen Führung Finnlands zu einem raschen Nato-Beitritt begrüßt. "Dänemark wird Finnland natürlich herzlich willkommen heißen in der Nato", schrieb die Regierungschefin Mette Frederiksen am Donnerstag auf Twitter. Ein finnischer Beitritt werde die Nato und die gemeinsame Sicherheit stärken. Dänemark werde alles für einen zügigen Aufnahmeprozess tun, wenn der formelle Beitrittsantrag eingereicht sei. Dänemark ist Nato-Gründungsmitglied.

la/dpa
Mehr lesen über